Nicht-kleinzelliger Lungenkrebs: Immuntherapie im klinischen Alltag

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

In einer Studie deutet sich an, dass die PD-1-Checkpoint-Hemmung bei fortgeschrittenem Lungenkrebs auch im klinischen Alltag gut wirksam und sicher sein kann.

Bei fortgeschrittenem nicht-kleinzelligem Lungenkrebs kann eine Immuntherapie mit dem PD-1-Checkpoint-Hemmer Nivolumab bei vergleichsweise guter Verträglichkeit die Krankheit für längere Zeit stoppen – so hat es sich in klinischen Studien gezeigt. Doch ist die Therapie unter den Bedingungen der alltäglichen Routinepraxis ebenso erfolgreich und sicher? Das testen Wissenschaftler in einer Untersuchung, deren erste Ergebnisse sie nun auf der diesjährigen Jahrestagung der American Society of Oncology in Chicago präsentierten.

In diese Studie werden Patienten eingeschlossen, die wegen eines fortgeschrittenen nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms (NSCLC) bereits mindestens eine Behandlung erhalten haben und körperlich weitgehend fit sind (Performance Status 0 bis 1). Sie erhalten alle zwei Wochen eine Dosis Nivolumab und zwar so lange, bis die Krankheit weiter voranschreitet oder unakzeptable Nebenwirkungen auftreten. 

Von August 2015 bis Januar 2016 wurden 34 Patienten an fünf Zentren gewonnen (25 Männer, neun Frauen). Von ihnen litten 13 Patienten an einem Tumor im Stadium IIIB und 20 an einem Tumor im Stadium IV, sieben wiesen bereits Metastasen (Tochtergeschwülste) im zentralen Nervensystem auf. In die jetzt veröffentlichte Analyse flossen die Daten von 20 Patienten ein: Bei sieben von ihnen sprach der Tumor partiell auf die Therapie an, bei zehn stabilisierte sich die Krankheit, bei drei schritt der Tumor trotz der Immuntherapie weiter voran. Das mediane Gesamtüberleben (der Zeitpunkt, an dem die Hälfte der Patienten gestorben ist) und das mediane Überleben ohne weiteres Voranschreiten der Krankheit (der Zeitpunkt, an dem die Hälfte der Tumoren wieder begonnen hat, voranzuschreiten) wurden zum Zeitpunkt der Studienanalyse noch nicht erreicht. Die häufigsten Nebenwirkungen waren chronische Erschöpfung (Fatigue) und Hautrötung bzw. Juckreiz. Schwerwiegende Nebenwirkungen Grad 3 oder 4 oder therapiebedingte Todesfälle traten nicht auf.

Die ersten ganz frühen Ergebnisse dieser Studie deuten nach Ansicht der Autoren an, dass die Immuntherapie mit dem PD-1-Checkpoint-Blocker Nivolumab bei Patienten mit zuvor behandeltem fortgeschrittenem nicht-kleinzelligem Lungenkrebs auch unter Alltagsbedingungen effizient und sicher sein wird.

 

Quelle:

Manrique, C. A. et al.: An observational study of the efficacy and safety of nivolumab in pretreated patients with advanced non small cell lung cancer (NSCLC): A Galician Lung Cancer Group Clinical Practice. 2016 ASCO Annual Meeting, Abstract No: e20612; J Clin Oncol 34, 2016 (suppl; abstr e20612)

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs:

Zurück

Aktualisiert am: 21.07.2017 10:35