Neuer Wirkstoff aus der Immuntherapie bei fortgeschrittenem nicht-kleinzelligem Lungenkrebs

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Ein neuer PD1-Antikörper kann in Kombination mit Chemotherapie die Krankheit vorübergehend aufhalten.

Mit einem neuen PD1-Antikörper in Kombination mit Chemotherapie kann bei fortgeschrittenem nicht-kleinzelligem Plattenepithelkarzinom der Lunge die Prognose verbessert werden. Das zeigen die Ergebnisse der Phase III-Studie RATIONALE 307 aus China, die in der Fachzeitschrift JAMA Oncology veröffentlicht wurden.

An der Studie, die an 46 Zentren in China durchgeführt wurde, nahmen 355 Patienten im Alter von 18 bis 75 Jahren mit lokal fortgeschrittenem (Stadium IIIB) oder metastasiertem (Stadium IV) nicht-kleinzelligem Lungenkrebs (NSCLC) teil. Bei allen handelte es sich vom Gewebetyp um ein Plattenepithelkarzinom. Eine Operation kam als Behandlung nicht in Frage, weil der Tumor bereits zu weit fortgeschritten war. Die Teilnehmer erhielten als Ersttherapie entweder eine Immuntherapie mit dem neuen PD1-Antikörper plus Chemotherapie oder eine Chemotherapie allein. Bei der Chemotherapie wurden jeweils zwei Wirkstoffe eingesetzt.

Nach einer Beobachtungszeit von gut neun Monaten war das Überleben, ohne dass die Krankheit weiter vorangeschritten war, in der Immun-Chemotherapiegruppe signifikant besser als in der Gruppe, die nur eine Chemotherapie erhalten hatte. Die Rate objektiven Ansprechens war besser, und das Ansprechen hielt auch länger an. Dabei spielte es offenbar keine Rolle, ob im Tumorgewebe viel oder wenig PD-L1 ausgebildet war, was sonst oft ein Marker für ein gutes Ansprechen von PD1-Hemmern ist. Aussagen zur Wirkung der neuen Therapie auf das Gesamtüberleben konnten bei den kurzen Beobachtungszeiten noch nicht getroffen werden.

Die häufigsten immunvermittelten Nebenwirkungen infolge der PD1-Antikörpertherapie waren eine Anhebung des Blutzuckerspiegels, eine Unterfunktion der Schilddrüse und Lungenentzündung. Sie waren in den meisten Fällen nur schwach ausgeprägt und konnten gut behandelt werden.

Nach Ansicht der Studienautoren habe sich der PD1-Antikörper in Kombination mit Chemotherapie damit als neue Option in der Ersttherapie bei fortgeschrittenem nicht-kleinzelligem Plattenepithelkarzinom der Lunge erwiesen.

 

Quelle:

Wang J et al. Tislelizumab Plus Chemotherapy vs Chemotherapy Alone as First-line Treatment forAdvanced Squamous Non–Small-Cell Lung Cancer. A Phase 3 Randomized Clinical Trial. JAMA Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 1. April 2021, doi:10.1001/jamaoncol.2021.0366

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 10.05.2021 09:20