Neuer Therapieansatz bei fortgeschrittenem triple-negativem Brustkrebs

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Ein neues Antikörper-Wirkstoff-Konjugat erweist sich in einer Studie als vielversprechend.

Bestimmte bösartige Tumoren wie Brustkrebs und Harnblasenkrebs bilden nicht selten sogenanntes TROP-2, das transmembrane Glycoprotein TROP-2 („trophoblast cell-surface antigen 2“). Diese Tumoren verhalten sich dann oft vergleichsweise aggressiv. Nun wurde in einer Phase III-Studie gezeigt, dass eine Therapie mit einem speziellen Antikörper gegen TROP-2 die Überlebensaussichten der Patientinnen verbessern kann. Die Ergebnisse der Studie wurden in der Fachzeitschrift New England Journal of Medicine veröffentlicht.

Bei dem in der Studie eingesetzten Präparat handelt es sich um ein Antikörper-Wirkstoff-Konjugat, eine Kombination von TROP-2-Antikörper und Topoisomerase I-Hemmer. 468 Patientinnen mit metastasiertem triple-negativem Brustkrebs erhielten entweder dieses Antikörper-Wirkstoff-Konjugat oder eine Chemotherapie. Alle Patientinnen waren zuvor bereits mit mindestens einer Chemotherapie behandelt worden, einige hatten schon viele Therapien hinter sich.

Das Überleben, ohne dass die Krankheit weiter voranschritt, konnte durch die Therapie mit dem Antikörper-Wirkstoff-Konjugat signifikant verlängert werden. Das mediane Gesamtüberleben, also der Zeitpunkt, zu dem die Hälfte der Patientinnen noch am Leben war, verdoppelte sich im Vergleich zur Chemotherapie fast. Während von den Patientinnen, die mit dem Antikörper-Wirkstoff-Konjugat behandelt worden waren, gut ein Drittel auf diese Therapie ansprach, waren es in der Chemotherapiegruppe nur fünf Prozent.

Unter dem Antikörper-Wirkstoff-Konjugat traten mehr Nebenwirkungen Grad 3 oder mehr als unter der Chemotherapie auf, etwa eine Beeinträchtigung der blutbildenden Zellen im Knochenmark verbunden mit einem Rückgang weißer und roter Blutzellen (Leukopenie, Neutropenie, Anämie) und Durchfall. Die deutlichen Überlebensvorteile, die sich durch die Therapie erzielen lassen, seien jedoch bedeutsam, so die Studienautoren. 

 

Quelle:

Bardia A et al. Sacituzumab Govitecan in Metastatic Triple-Negative Breast Cancer. New England Journal of Medicine 2021; 384:1529-41

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 06.12.2021 10:22