Neue Wirkstoffkombination bei chronischer lymphatischer Leukämie

Nachricht vom 14. Januar 2022

Angaben zum Autor und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

Minimale Restkrankheit wird dadurch länger nicht nachweisbar.

Patienten mit chronischer lymphatischer Leukämie (CLL) können von einer Therapie mit einem Bcl-2-Hemmer und einem Anti-CD20-Antikörper profitieren. Das zeigen die Ergebnisse einer Studie, in der die Wirkstoffkombination mit der Standard-Chemoimmuntherapie verglichen wurde. Sie wurden in der Fachzeitschrift Journal of Clinical Oncology vorgestellt.

An der Studie nahmen bis dato unbehandelte Patienten mit CLL teil. Sie erhielten entweder die Standardtherapie mit Chemotherapie und einem Anti-CD-20-Antikörper oder eine Therapie mit einem Bcl-2-Hemmer und einem Anti-CD20-Antikörper.

Drei Monate nach Abschluss der Therapie war bei 40 Prozent der Patienten, die den Bcl-2-Hemmer und den Anti-CD20-Antikörper erhalten hatten, keine minimale Restkrankheit mehr nachweisbar. Auch dauerte es in dieser Gruppe bei den Patienten mit noch nachweisbarer minimaler Restkrankheit signifikant länger, bis sich der Wert der minimalen Restkrankheit verdoppelt hatte. 

Nach fast viereinhalb Jahren Beobachtungszeit war bei den Patienten, die mit dem Bcl-2-Hemmer und dem Anti-CD20-Antikörper behandelt worden waren, eine signifikante Verbesserung des Überlebens, ohne dass die Krankheit weiter voranschritt, erreicht. Demnach war die Krankheit nach vier Jahren bei ca. drei Viertel der Patienten der Bcl-2-Hemmer-Anti-CD20-Antikörper-Gruppe nicht weiter vorangeschritten. In der Standard-Chemoimmuntherapie gelang dies nur bei gut einem Drittel. Im Gesamtüberleben jedoch wurden kein signifikanter Unterschied zwischen den Behandlungsgruppen festgestellt.

Offenbar könne durch die Therapie mit einem Bcl-2-Hemmer und einem Anti-CD20-Antikörper die minimale Restkrankheit länger zum Verschwinden gebracht werden als unter der Standard-Chemoimmuntherapie. Viele Patienten mit CLL könnten somit von einer länger anhaltenden Remission ohne Krankheitszeichen profitieren.

  

Quelle:

Al-Sawaf O et al. Minimal Residual Disease Dynamics after Venetoclax-Obinutuzumab Treatment: Extended Off-Treatment Follow-up From the Randomized CLL14 Study. Journal of Clinical Oncology 2021, 39(36):4049-61

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 19.01.2022 17:26