Neue Therapieoption bei fortgeschrittenem Harnblasenkrebs

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Die Immuntherapie mit Pembrolizumab verbessert bei Patienten, deren Erkrankung nicht (mehr) ausreichend auf platinhaltige Chemotherapie anspricht, nicht nur die Überlebensaussichten, sondern auch den allgemeinen Gesundheitszustand und die Lebensqualität.

In einer klinischen Studie hatte sich ergeben, dass Patienten mit fortgeschrittenem Harnblasenkrebs, die schon mindestens eine Therapie hinter sich haben, davon profitieren, wenn sie mit dem Immuntherapeutikum Pembrolizumab anstelle einer Chemotherapie behandelt werden: Das Gesamtüberleben verbessert sich. Nun berichteten die Forscher in der Fachzeitschrift Journal of Clinical Oncology, dass auch die Lebensqualität der Patienten unter der Pembrolizumabtherapie besser wird.

An der Studie nahmen 542 Patienten teil. Die Daten von 519 flossen in die Analyse zur Lebensqualität ein, davon waren 266 mit Pembrolizumab und 253 mit Chemotherapie behandelt worden. Im Vergleich zur Chemotherapie dauerte es unter Pembrolizumab länger, bis sich bei den Patienten der allgemeine Gesundheitszustand und die Lebensqualität verschlechterten. Während sich unter der Therapie mit Pembrolizumab der allgemeine Gesundheitszustand und die Lebensqualität innerhalb von 15 Wochen im Durchschnitt sogar leicht verbesserten, gab es unter der Chemotherapie eine deutliche Verschlechterung, sodass am Ende eine deutliche Differenz zwischen den beiden Therapiegruppen bestand.

Offenbar, so die Interpretation der Studienautoren, könne die Therapie mit Pembrolizumab den allgemeinen Gesundheitszustand und die Lebensqualität vieler Patienten mit Harnblasenkrebs stabilisieren oder verbessern, während es unter einer Chemotherapie eher zu Verschlechterungen komme. Pembrolizumab gehört zu den sogenannten Immuncheckpointblockern, er ist ein PD-1 (Programmed Cell Death 1 Protein)-Hemmer. Bei Patienten mit fortgeschrittenem Blasenkrebs, der nicht oder nicht mehr ausreichend auf platinbasierte Chemotherapie reagiere, könne Pembrolizumab zu einem neuen Therapiestandard werden. 

 

Quelle:

Vaughn D J et al. Health-Related Quality-of-Life Analysis From KEYNOTE-045: A Phase III Study of Pembrolizumab Versus Chemotherapy for Previously Treated Advanced Urothelial Cancer. Journal of Clinical Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 28. März 2018, DOI: 10.1200/JCO.2017.76.9562

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Zurück

Aktualisiert am: 22.04.2018 21:56