Neue Therapieoption bei diffusem großzelligem B-Zelllymphom

Nachricht vom 13. Januar 2022

Angaben zum Autor und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

Ein neues Antikörper-Wirkstoff-Konjugat kann in Kombination mit Chemotherapie Überlebensvorteile bringen.

Standardmäßig wird beim diffusen großzelligen B-Zelllymphom eine Therapie mit einem Anti-CD20-Antikörper plus Chemotherapie durchgeführt. Davon profitieren rund zwei Drittel der Patienten – aber eben längst nicht alle. Nun steht mit einem Antikörper gegen CD79b womöglich bald ein neuer Wirkstoff zur Verfügung, wie Wissenschaftler in der Fachzeitschrift New England Journal of Medicine berichteten.

An der internationalen Phase III-Studie nahmen 879 Patienten im Alter von 18 bis 80 Jahren teil, die an einem diffusen großzelligen B-Zelllymphom mit mittlerem bis hohem Risiko für einen ungünstigen Verlauf litten. Sie erhielten entweder die Standardtherapie mit dem Anti-CD20-Antikörper plus Chemotherapie (R-CHOP) oder ein Antikörper-Wirkstoff-Konjugat mit einem Antikörper gegen CD79b und eine Chemotherapie (pola-R-CHP). Anschließend wurden beide Gruppen noch mit zwei Zyklen Anti-CD20-Antikörper allein behandelt.

Nach einer Beobachtungszeit von gut zwei Jahren lebten in der pola-R-CHP-Gruppe noch signifikant mehr Patienten, ohne dass die Krankheit weiter vorangeschritten war. Die Patienten, die mit dem Antikörper-Wirkstoff-Konjugat und Chemotherapie behandelt worden waren, hatten ein geringeres Risiko für ein Voranschreiten der Krankheit, für einen Rückfall und dafür, an dem Lymphom zu sterben. Das Gesamtüberleben unterschied sich zwischen den beiden Gruppen nach zwei Jahren nicht. 

Damit erwies sich die neue Wirkstoffkombination im Vergleich zur bisherigen Standardbehandlung als gut wirksam. Zuvor unbehandelte Patienten mit diffusem großzelligem B-Zelllymphom mit mittlerem bis hohem Risiko könnten von der neuen Therapie profitieren. 

  

Quelle:

Tilly H et al. Polatuzumab Vedotin in Previously Untreated Diffuse Large B-Cell Lymphoma. New England Journal of Medicine, Onlinevorabveröffentlichung am 14. Dezember 2021 DOI: 10.1056/NEJMoa2115304

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 19.01.2022 17:26