Neue Therapien bringen Verbesserungen

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Antikörpertherapien bringen bei Darmkrebs im fortgeschrittenen Stadium Überlebensvorteile. Dies gilt auch im klinischen Alltag.

In klinischen kontrollierten randomisierten Studien überleben Patienten mit metastasiertem Darmkrebs (Kolorektalkarzinom) dank der Einführung biologischer Therapien etwa mit Antikörpern wie Bevacizumab heute länger. Nun untersuchten Wissenschaftler, ob dies auch über die Gesamtbevölkerung hinweg gilt. Sie veröffentlichten ihre rückblickende Analyse in der Fachzeitschrift Acta Oncologica.

Die Forscher werteten die Daten des südaustralischen Krebsregisters aus zwei Zeitperioden aus: 2006-2009 (Kohorte A mit rund 1.500 Patienten) und 2009-2014 (Kohorte B mit rund 1.800 Patienten). 61 und 59 Prozent der Patienten in Kohorte A und B wurden mit einer systemischen, also im ganzen Körper wirkenden Therapie behandelt. Der Anteil derer, die eine biologische Therapie erhielten, nahm von Kohorte A zu Kohorte B zu: 18 Prozent in Kohorte A, 33 Prozent in Kohorte B. In der Ersttherapie erhielten 9 Prozent in Kohorte A und 42 Prozent in Kohorte B Bevacizumab, in der Zweittherapie waren es sechs und 16 Prozent. Die Überlebensraten waren in Kohorte B besser als in Kohorte A, sowohl über alle Patienten hinweg als auch, wenn nur die Patienten berücksichtigt wurden, die eine systemische Therapie erhalten hatten. Die Anwendung einer biologischen Therapie war ebenso mit einem verbesserten Gesamtüberleben verbunden wie die Zugehörigkeit zu Kohorte B.

Noch immer, so das Fazit der Studienautoren, würde Bevacizumab bei Darmkrebspatienten im klinischen Alltag vergleichsweise selten angewendet. Dies hänge vermutlich mit Begleiterkrankungen und dem Alter der Patienten zusammen. Die Studie zeige allerdings auch, dass sich durch die Anwendung biologischer Therapien wie Bevacizumab sowie Verbesserungen in der perioperativen und supportiven Behandlung die Überlebensaussichten bei metastasiertem Darmkrebs grundsätzlich verbessert hätten.

 

Quelle:

Tomitaa, Y. et al.: Survival improvements associated with access to biological agents: Results from the South Australian (SA) metastatic colorectal cancer (mCRC) registry. Acta Oncologica, Onlinevorabveröffentlichung am 15. Februar 2016, DOI:10.3109/0284186X.2015.1117135

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs:

Zurück

Aktualisiert am: 21.11.2017 17:21