Neue Option, wenn die chronische myeloische Leukämie nicht (mehr) anspricht

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Ein sogenannter STAMP-Hemmer zeigt bei stark vorbehandelten Patienten Wirkung und verspricht bessere Verträglichkeit.

Wenn Patienten mit chronischer myeloischer Leukämie (CML) in der chronischen Phase auf bestimmte Therapien nicht ausreichend oder überhaupt nicht mehr ansprechen, wird es schwierig. Die dann noch zur Verfügung stehenden Therapien wirken oft nur noch mäßig oder sind schlecht verträglich. Nun zeigte sich in einer Phase III-Studie eine neue Behandlungsoption. Die Ergebnisse der Studie wurden auf der 62. Jahrestagung der American Society of Hematology präsentiert, die Anfang Dezember stattfand.

Bei dem neuen Wirkstoff handelt es sich um einen sogenannten STAMP-Hemmer - einen Wirkstoff aus der Gruppe der Tyrosinkinasehemmer, der die Tyrosinkinase BCR-ABL hemmt. In der neuen Studie wurden 157 CML-Patienten damit behandelt, die bereits mindestens zwei andere Therapien mit Tyrosinkinasehemmern hinter sich hatten. 76 weitere Patienten wurden mit einem anderen Tyrosinkinasehemmer behandelt, dessen Wirksamkeit bereits in früheren Studien nachgewiesen worden war.

Der neue STAMP-Hemmer stellte sich als wirkungsvoller heraus. Die Rate mit großem molekularem Ansprechen nach 24 Wochen war deutlich höher als bei dem alternativen Tyrosinkinasehemmer. Unter der Therapie mit dem STAMP-Hemmer erreichten mehr Patienten ein tiefes molekulares Ansprechen. Auch fiel die Rate an schweren Nebenwirkungen Grad 3 oder mehr unter dem STAMP-Hemmer niedriger aus. Deutlich weniger Patienten brachen die Therapie wegen Nebenwirkungen ab als unter dem alternativen Tyrosinkinasehemmer. Die häufigsten Nebenwirkungen Grad 3 oder mehr, die bei der Therapie mit dem neuen STAMP-Hemmer auftraten, waren Thrombozytopenie und Neutropenie, also ein Mangel an Blutplättchen und weißen Blutzellen.

Der neue STAMP-Hemmer könne, so die Interpretation der Studienautoren, eine wirksame und verträglichere Option bei der Drittlinienbehandlung von Patienten mit voranschreitender CML werden.

 

Quelle:

Hochhaus A et al. Efficacy and Safety Results from ASCEMBL, a Multicenter, Open-Label, Phase 3 Study of Asciminib, a First-in-Class STAMP Inhibitor, vs Bosutinib (BOS) in Patients (Pts) with Chronic Myeloid Leukemia in Chronic Phase (CML-CP) Previously Treated with ≥2 Tyrosine Kinase Inhibitors (TKIs). 62. Jahrestagung der American Society of Hematology, 8. Dezember 2020, LBA-4

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 26.01.2021 17:55