Neue Kombinationschemotherapie bei fortgeschrittenem Gallengangskrebs

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Gleichermaßen gut wirksam, aber besser verträglich. 

Bei fortgeschrittenem Krebs der Gallenwege ist die Chemotherapie mit Gemcitabin und Cisplatin Standard. In der Fachzeitschrift Annals of Oncology stellten japanische Wissenschaftler jetzt eine gleichermaßen gut wirksame, aber verträglichere Kombinationstherapie vor. 

An der Studie nahmen 354 Patienten aus 33 Kliniken und Zentren teil. Sie litten an nicht-operablem oder wiedergekehrtem fortgeschrittenem Krebs der Gallenwege und hatten bis dato noch keine Chemotherapie erhalten. Nun bekamen sie eine Chemotherapie mit entweder Gemcitabin und Cisplatin oder mit Gemcitabin und S-1. 

Die neue Kombination mit S-1 erwies sich der Standardkombination als ebenbürtig: Sowohl in puncto Gesamtüberleben, als auch im Überleben, ohne dass die Krankheit weiter voranschritt, schnitt die Kombination mit Gemcitabin plus S-1 zumindest numerisch sogar besser ab. Beide Therapieregime wurden insgesamt gut vertragen, wobei unter Gemcitabin-S-1 weniger klinisch signifikante Nebenwirkungen auftraten, als unter Gemcitabin plus Cisplatin.

Vor allem, so stellten die Studienautoren heraus, sei es unter der Kombination aus Gemcitabin und S-1 nicht notwendig, die Patienten extra mit Flüssigkeit zu versorgen, die sie infolge von starkem Erbrechen oder Durchfall verlieren. Nach ihrer Ansicht könne die neue Kombinationstherapie bei Patienten mit inoperablem oder wiedergekehrtem Gallengangskrebs als gut verträgliche Behandlungsoption bewertet werden.

 

Quelle:

Morizane C et al. Combination gemcitabine plus S-1 versus gemcitabine plus cisplatin for advanced/recurrent biliary tract cancer: The FUGA-BT (JCOG1113) Randomized Phase III Clinical Trial. Annals of Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 30. September 2019, https://doi.org/10.1093/annonc/mdz402

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

 

Zurück

Aktualisiert am: 12.11.2019 22:37