Neoadjuvante Chemotherapie vor Operation bei Bauchspeicheldrüsenkrebs

Nachricht vom 05.01.2023

Angaben zum Autor und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

Wenn nicht sicher ist, ob der Tumor bei der Operation vollständig entfernt werden kann, ist eine neoadjuvante Chemotherapie zuvor hilfreich.

Patienten mit Bauchspeicheldrüsenkrebs, bei denen nicht sicher ist, dass der Tumor bei der Operation vollständig entfernt werden kann („Borderline-Tumoren“), profitieren offenbar davon, wenn sie eine unterstützende neoadjuvante Therapie erhalten und erst anschließend operiert werden. Das zeigen die Ergebnisse einer Studie aus Großbritannien und Deutschland, die in der Fachzeitschrift Lancet Gastroenterology & Hepatology veröffentlicht wurden.

Für die Studie wurden 90 Patienten ab 18 Jahren gewonnen, bei denen ein duktales Adenokarzinom der Bauchspeicheldrüse diagnostiziert und als Borderline-Tumor eingestuft worden war. Die Teilnehmer wurden nach dem Zufallsprinzip einer von vier Gruppen zugeordnet: sofortige Operation, neoadjuvante Chemotherapie mit Regime 1 oder 2 sowie neoadjuvante Chemostrahlentherapie. Die Dauer der neoadjuvanten Therapie war mit acht Wochen vergleichsweise kurz. Die Operation wurde, wenn möglich, innerhalb weniger Wochen nach der neoadjuvanten Therapie durchgeführt.

Letztlich konnten 68 Prozent der Patienten, die sofort operiert worden waren (Operationsgruppe) und 55 Prozent der Patienten mit neoadjuvanter Therapie tatsächlich operiert werden. Eine vollständige Entfernung des Tumors gelang bei 14 Prozent der Patienten aus der Operationsgruppe und 23 Prozent der Patienten nach neoadjuvanter Therapie. Nach einem Jahr waren das Gesamtüberleben und das krankheitsfreie Überleben in allen drei Gruppen, die eine neoadjuvante Therapie vor der Operation erhalten hatten, signifikant höher als in der Gruppe mit sofortiger Operation – am höchsten war es in den beiden Chemotherapiegruppen.

Eine kurzzeitige neoadjuvante Therapie vor der Operation kann Patienten mit Borderline-Bauchspeicheldrüsenkrebs einen signifikanten Überlebensvorteil verschaffen, so das Fazit der Studienautoren. Dabei erwies sich die Chemotherapie mit zwei unterschiedlichen Regimen als die wirksamste Therapie.

 

Quelle:

Ghaneh P et al. Immediate surgery compared with short-course neoadjuvant gemcitabine plus capecitabine, FOLFIRINOX, or chemoradiotherapy in patients with borderline resectable pancreatic cancer (ESPAC5): a four-arm, multicentre, randomised, phase 2 trial. Lancet Gastroenterology & Hepatology, Onlinevorabveröffentlichung am 12. Dezember 2022, https://doi.org/10.1016/S2468-1253(22)00348-X

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 30.01.2023 19:13