Neoadjuvante Chemotherapie bei Kopf-Halstumoren

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Vor der Strahlentherapie kann eine kombinierte Chemotherapie bei nicht-operablen Tumoren Überlebensvorteile bringen.

Wenn ein Plattenepithelkarzinom im Kopf-Halsbereich lokal schon so weit fortgeschritten ist, dass eine Operation unmöglich geworden ist, bietet sich die Strahlentherapie als Behandlungsoption an. Eine unterstützende neoadjuvante Chemotherapie vor der Strahlentherapie verbessert die Situation der Betroffenen. Dabei kann, wie Wissenschaftler in der Fachzeitschrift European Journal of Cancer berichteten, eine Erweiterung des Chemotherapieregimes über die bisherige Standardkombination hinaus zusätzliche Überlebensvorteile bringen.

358 Patienten mit nicht-operablem lokal fortgeschrittenem Plattenepithelkarzinom im Kopf-Halsbereich nahmen an der Studie teil. Ihr Krankheitsverlauf wurde langfristig über acht Jahre und länger beobachtet. Ein Teil von ihnen hatte die neoadjuvante Standardtherapie mit Cisplatin und 5-Fluorouracil erhalten, die übrigen hatten zusätzlich noch ein Taxan bekommen, das die Zellteilung vor allem der Krebszellen behindert und so zum vorzeitigen Zelltod führt.

Die Kombination der bisherigen Chemotherapie mit einem Taxan verbesserte sowohl das Gesamtüberleben als auch das Überleben, ohne dass die Krankheit weiter voranschritt, signifikant. Hinsichtlich der Langzeitnebenwirkungen unterschieden sich die beiden Therapiegruppen kaum. Als ungünstig für die Prognose stellten sich bestimmte Tumorlokalisationen wie der untere Rachen und die Mundhöhle sowie ein höheres Tumorstadium mit mehr befallenen Lymphknoten heraus. Auch wenn zu Beginn schon Schluckstörungen und stärkere Schmerzen vorlagen, war der Krankheitsverlauf meist schlechter.

Eine neoadjuvante Chemotherapie mit Cisplatin, 5-Fluorouracil und einem Taxan vor der Strahlentherapie könne nach Einschätzung der Studienautoren zu lang anhaltenden Effekten mit einem verbesserten Gesamtüberleben und Überleben, ohne dass die Krankheit weiter voranschreitet, führen. 

 

Quelle:

Szturz P et al. Prognostic factor analysis and long-term results of the TAX 323 (EORTC 24971) study in unresectable head and neck cancer patients. European Journal of Cancer 2021, 156:109-118

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 26.11.2021 16:25