Nebenwirkungen – gutes Zeichen?

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Wenn es infolge einer Immuntherapie bei schwarzem Hautkrebs zu Nebenwirkungen an der Haut kommt, kann das womöglich ein Anzeichen für eine gute Wirksamkeit sein.

Die Immuntherapie mit Checkpointblockern kann bei Patienten mit fortgeschrittenem schwarzem Hautkrebs, dem malignen Melanom, zu beachtlichen Behandlungserfolgen führen. Allerdings können dabei Nebenwirkungen auftreten, zum Beispiel an der Haut. Dies ist in manchen Fällen ein gutes Zeichen, wie Wissenschaftler in der Fachzeitschrift JAMA Oncology berichteten, weil es für eine gute Wirksamkeit der Therapie spricht.

Die Forscher analysierten die Daten von mehr als 300 Patienten, die eine Immuntherapie mit dem Anti-PD-1-Blocker Nivolumab allein oder in Kombination mit dem CTLA4-Blocker Ipilimumab erhalten hatten. Bezüglich der Erkrankung selbst (Tumorstadium etc.) gab es zwischen Patienten, die auf die Therapie mit Nebenwirkungen an der Haut reagierten, und jenen, bei denen solche Nebenwirkungen nicht auftraten, keine Unterschiede. Jedoch war bei Patienten mit Hautnebenwirkungen die Ansprechrate mit 60 Prozent im Vergleich zu 29 Prozent deutlich höher. Auch waren die Zeit, bis die Krankheit weiter voranschritt, und die Gesamtüberlebenszeit länger. Vor allem, wenn die Patienten Vitiligo („Weißfleckenkrankheit“) oder Hautausschlag (Rash) als Reaktion auf die Immuntherapie bekamen, war die Wahrscheinlichkeit für ein Ansprechen auf die Behandlung höher. Dagegen verbesserten sich das Ansprechen und die Überlebensaussichten nicht, wenn Juckreiz auftrat.

Am stärksten waren die beobachteten Effekte, wenn die Nebenwirkungen an der Haut nach drei Monaten oder später begannen. Das Fazit der Studienautoren: Auch, wenn Vitiligo und Hautausschlag belastende Begleiterscheinungen einer Immuntherapie bei malignem Melanom sind, können sie als positiv bewertet werden: Sie sind womöglich ein Indikator dafür, dass die Behandlung gut anschlägt.  

 

Quelle:

Quach HT et al. Association of Anti–Programmed Cell Death 1 Cutaneous Toxic Effects With Outcomes in Patients With Advanced Melanoma. JAMA Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 18. April 2019, doi:10.1001/jamaoncol.2019.0046

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Zurück

Aktualisiert am: 21.10.2019 09:34