Nach schwarzem Hautkrebs: Sonnenbad im Studio nicht empfohlen

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Sonnenbaden im Studio erhöht das Risiko, an weiteren Melanomen zu erkranken. 

Wer schon einmal eine Erkrankung an schwarzem Hautkrebs, dem sogenannten malignen Melanom, überstanden hat, sollte mit dem Sonnenbaden im Studio besonders vorsichtig sein: Es vergrößert das ohnehin schon erhöhte Risiko, an einem zweiten Melanom zu erkranken, zusätzlich. Darüber berichteten Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Cancer.

Es ist bekannt, dass nach einem ersten malignen Melanom ein erhöhtes Risiko für weitere Melanome besteht. In der rückblickenden Fall-Kontrollstudie untersuchten Wissenschaftler nun, wie es sich mit künstlichem UV-Licht aus Sonnenstudios als Risikofaktor verhält. Zu diesem Zweck analysierten sie die Daten von 330 Patienten mit mehreren Melanomen und Vergleichspersonen mit nur einem Melanom.

Die Patienten mit mehreren Melanomen waren bei der Diagnose ihres ersten Melanoms im Durchschnitt jünger als die Personen mit nur einem Melanom. Ihr Tumor befand sich häufiger noch in einem frühen Stadium und war dünner, sie hatten häufiger ein Sonnenstudio besucht, wiesen häufiger eine familiäre Vorgeschichte mit malignen Melanomen auf, hatten häufiger atypische Leberflecken und Nävi im Vorstadium zum Melanom. Im Vergleich zum ersten Melanom waren die nachfolgenden Melanome bei der Diagnose oft dünner, öfter waren sie sogar noch in situ, hatten sich also über ihren unmittelbaren Entstehungsort hinaus noch nicht ausgebreitet.

In einem Drittel der Fälle befand sich das zweite Melanom am selben Ort wie das erste. Als Risikofaktoren für die Entwicklung mehrerer Melanome kristallisierten sich die Anwesenheit von atypischen Leberflecken und Nävi im Vorstadium zum Melanom, Sonnenbaden in der Freizeit und Sonnenbaden im Sonnenstudio heraus.

 

Quelle:

Karapetyan L et al. Indoor tanning exposure in association with multiple primary melanoma. Cancer, Onlinevorabveröffentlichung am 10. November 2020, https://doi.org/10.1002/cncr.33307

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 27.11.2020 19:40