Nach Operation bei nicht-kleinzelligem Lungenkrebs: Wie intensiv soll die Nachsorge sein?

Nachricht vom 31.08.2022

Angaben zum Autor und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

Bringen zusätzliche CT-Scans Überlebensvorteile?

Auch wenn nicht-kleinzelliger Lungenkrebs im frühen Stadium sicher bei der Operation entfernt werden kann, haben die Betroffenen ein erhöhtes Risiko, später einen Rückfall oder eine zweite Lungenkrebserkrankung zu erleiden. Eine sorgfältige regelmäßige Nachsorge über einen gewissen Zeitraum ist deshalb vonnöten, um gegebenenfalls frühzeitig intervenieren zu können. In einer Phase III-Studie untersuchten Wissenschaftler, ob eine intensivierte Nachsorge mit dem zusätzlichen Einsatz von Computertomographie (CT) Überlebensvorteile bringen kann. Die Ergebnisse veröffentlichten sie in der Fachzeitschrift Lancet Oncology.

Für die Studie wurden 1.775 Patienten ab 18 Jahren gewonnen, die an nicht-kleinzelligem Lungenkrebs im Stadium I-IIIA erkrankt waren und operiert wurden, wobei der Tumor vollständig entfernt werden konnte. Sie erhielten eine intensivierte Nachsorge mit klinischen Untersuchungen, Röntgenuntersuchungen der Brust, CT-Untersuchungen von Brust und Bauch sowie Bronchoskopie oder eine Nachsorge mit klinischen Untersuchungen und Röntgen der Brust. Die Nachsorgeuntersuchungen fanden über zwei Jahre alle sechs Monate und anschließend einmal jährlich bis einschließlich des fünften Jahres statt.

Signifikante Unterschiede im Gesamtüberleben und krankheitsfreien Überleben zeigten sich zwischen den beiden Gruppen nicht. Allerdings wurden durch die Computertomographie mehr Rückfälle und mehr zweite Lungenkrebserkrankungen diagnostiziert. Dies, so die Aussage der Studienautoren, steigere womöglich die Heilungschancen der Betroffenen. 

 

Quelle:

Westeel V et al. Chest CT scan plus x-ray versus chest x-ray for the follow-up of completely resected non-small-cell lung cancer (IFCT-0302): a multicentre, open-label, randomised, phase 3 trial. Lancet Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 11. August 2022, DOI:https://doi.org/10.1016/S1470-2045(22)00451-X

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 07.02.2023 16:34