Nach der Operation bei lokal fortgeschrittenem nicht-kleinzelligem Lungenkrebs

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Wenn bestimmte genetische Veränderungen im Tumorgewebe vorliegen, kann eine unterstützende adjuvante Therapie mit einem Tyrosinkinasehemmer vorteilhaft sein.

Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkrebs im lokal fortgeschrittenen Stadium II bis IIIA, in dem bereits Lymphknoten befallen sind, wird nach der Operation eine unterstützende, adjuvante cisplatinbasierte Chemotherapie empfohlen. Sofern im Tumor eine genetische Veränderung, eine Mutation, in der Bindungsstelle (Rezeptor) des epithelialen Wachstumsfaktors (EGF) vorliegt, profitieren die Betroffenen offenbar auch von einer adjuvanten zielgerichteten Therapie mit einem EGFR-Tyrosinkinasehemmer. Das geht aus den Ergebnissen einer Studie in der Fachzeitschrift Lancet Oncology hervor.

In der Studie, die an 27 Zentren in China durchgeführt wurde, nahmen 222 Patienten zwischen 18 und 75 Jahren mit nicht-kleinzelligem Lungenkrebs im Stadium II bis IIIA teil. Bei allen lag eine EGFR-Mutation im Tumorgewebe vor und alle hatten sich einer Operation unterzogen, in der der Tumor komplett entfernt worden war. Nach dem Zufallsprinzip ausgewählt wurden 111 Patienten mit dem EGFR-Tyrosinkinasehemmer Gefitinib und 111 Patienten mit einer Chemotherapie mit Vinorelbin plus Cisplatin behandelt. Die Hälfte der Patienten wurde drei Jahre und länger nachbeobachtet.

Unter der Therapie mit Gefitinib blieben die Patienten signifikant länger krankheitsfrei als unter der Chemotherapie mit Vinorelbin und Cisplatin (die Hälfte der Patienten fast 29 Monate verglichen mit 18 Monaten). Schwere Nebenwirkungen bzw. Komplikationen infolge der Therapie traten bei sieben Prozent der mit Gefitinib behandelten und bei 23 Prozent der mit Chemotherapie behandelten Patienten auf.

Bei Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkrebs mit Lymphknotenbefall und EGFR-Mutation kann eine adjuvante zielgerichtete Therapie mit dem Tyrosinkinasehemmer Gefitinib die krankheitsfreie Zeit verlängern, so die Zusammenfassung der Studienautoren. Zudem habe sich die Behandlung gegenüber der cisplatinbasierten Chemotherapie als verträglicher und lebensqualitätssteigernd erwiesen. Allerdings sei noch unklar, ob sich die positiven Effekte auch auf das Gesamtüberleben erstrecken und die Patienten auch längerfristig davon profitieren können.

 

Quelle:

Zhong W.-Z.et al. Gefitinib versus vinorelbine plus cisplatin as adjuvant treatment for stage II–IIIA (N1–N2) EGFR-mutant NSCLC (ADJUVANT/CTONG1104): a randomised, open-label, phase 3 study. Lancet Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 21. November 2017, DOI: http://dx.doi.org/10.1016/S1470-2045(17)30729-5

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Weitere Nachrichten zum Thema Lungenkrebs

Zurück

Aktualisiert am: 16.01.2018 16:09