Nach der Operation bei gastrointestinalen Stromatumoren (GIST) mit hohem Risiko

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Eine adjuvante Therapie mit einem Tyrosinkinasehemmer über drei Jahre kann offenbar viele Todesfälle verhindern.

Bei fortgeschrittenen gastrointestinalen Stromatumoren (GIST) hat es sich bewährt, nach der Operation adjuvant, also unterstützend, mit einem Tyrosinkinasehemmer zu behandeln. Wie sich nun in einer Studie herausstellte, profitieren Patienten mit einem Hoch-Risiko-GIST noch mehr, wenn sie nicht nur ein Jahr lang mit diesem Wirkstoff behandelt werden, sondern drei Jahre. Wissenschaftler berichteten über die Ergebnisse in der Fachzeitschrift JAMA Oncology.

An der Studie hatten 397 Patienten mit fortgeschrittenem GIST teilgenommen, bei denen ein hohes Risiko für einen Rückfall bzw. ungünstigen Verlauf bestand. Sie wurden zunächst operiert, wobei der Tumor vollständig entfernt werden konnte. Anschließend wurden sie ein oder drei Jahre lang mit einem Tyrosinkinasehemmer behandelt.

Die drei Jahre währende Behandlung erwies sich als wirkungsvoller: Sowohl die Fünf- und Zehnjahresraten hinsichtlich des rückfallfreien Überlebens als auch die Fünf- und Zehnjahresraten bezüglich des Gesamtüberlebens waren signifikant besser als nach der ein Jahr dauernden Therapie. In der Gruppe der drei Jahre lang behandelten Patienten waren nach fünf Jahren noch 92 Prozent am Leben, nach zehn Jahren waren es 79 Prozent. 

Die drei Jahre währende adjuvante Therapie mit einem Tyrosinkinasehemmer habe sich in dieser Studie bei Patienten mit fortgeschrittenen Hoch-Risiko-GIST als besonders wirkungsvoll herausgestellt, so die Zusammenfassung der Studienautoren. Es könnten so rund 50 Prozent Todesfälle innerhalb der ersten zehn Jahre verhindert werden. 

 

Quelle:

Joensuu H et al. Survival Outcomes Associated With 3 Years vs 1 Year of Adjuvant Imatinib for Patients With High-Risk Gastrointestinal Stromal Tumors. An Analysis of a Randomized Clinical Trial After 10-Year Follow-up. JAMA Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 29. Mai 2020, doi:10.1001/jamaoncol.2020.2091

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 28.10.2020 18:20