Nach der Chemotherapie bei fortgeschrittenem Eierstockkrebs

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Wenn bei neu diagnostiziertem Eierstockkrebs eine Chemotherapie anschlägt, kann sich eine weiterführende Erhaltungstherapie mit einem PARP-Hemmer vorteilhaft auswirken.

Bei Patientinnen mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs, bei denen der Tumor nach einer platinbasierten Chemotherapie wiederkehrt, kann eine Therapie mit einem sogenannten PARP-Hemmer die Überlebensaussichten verbessern. Doch profitieren auch Frauen, die auf eine Ersttherapie mit platinbasierter Chemotherapie gut ansprechen, von dieser Behandlung? Wissenschaftler stellten dazu Ergebnisse einer Studie in der Fachzeitschrift New England Journal of Medicine vor. 

An der Studie nahmen 733 Patientinnen mit neu diagnostiziertem fortgeschrittenem Eierstockkrebs teil, die auf eine platinbasierte Chemotherapie ansprachen. Sie erhielten entweder eine Therapie mit einem PARP-Hemmer oder ein Scheinmedikament (Placebo). PARP-Hemmer hemmen die Enzyme Poly(ADP-ribose)-Polymerasen (PARPs) und verhindern dadurch, dass die Krebszellen DNA-Schäden, die sie durch eine Chemotherapie erleiden, reparieren. 

Die zusätzliche PARP-Hemmung nach der Chemotherapie zahlte sich aus: Die Überlebenszeit, ohne dass die Krankheit weiter voranschritt, konnte dadurch im Vergleich zum Placebo signifikant verlängert werden. Dies galt insbesondere dann, wenn den Krebszellen bestimmte Komponenten der homologen Rekombinationsreparatur fehlten, wie es bei einer BRCA-Mutation der Fall ist. Doch auch wenn solche genetischen Veränderungen nicht vorlagen, profitierten die Betroffenen. Eine erste Zwischenanalyse ergab, dass sich durch die PARP-Hemmertherapie vermutlich auch das Gesamtüberleben verbessert. Häufigste Nebenwirkungen der Therapie Grad 3 oder mehr waren Blutarmut (Anämie), ein Mangel an Blutplättchen (Thrombozytopenie) und ein Mangel an weißen Blutzellen (Neutropenie).

Offenbar könne eine Erhaltungstherapie mit einem PARP-Hemmer nach einer erfolgreichen platinbasierten Chemotherapie Patientinnen mit neu diagnostiziertem Eierstockkrebs Überlebensvorteile bringen, so die Interpretation der Studienautoren.

 

Quelle:

González-Martín A et al. Niraparib in Patients with Newly Diagnosed Advanced Ovarian Cancer. New England Journal of Medicine 2019; 381:2391-402

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Weitere Nachrichten zum Thema Eierstockkrebs:

 

 

 

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 22.10.2020 16:24