Nach COVID-19 mit der Krebsoperation einen Monat warten

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Es scheint ratsam, nach einer Infektion mit SARS-CoV-2 einen Monat zu warten, bevor eine Krebsoperation eingeleitet wird. 

Wenn wegen einer Krebserkrankung eine Operation nötig ist, aber gleichzeitig eine Infektion mit SARS-CoV-2 festgestellt wird, sollte der Eingriff mindestens vier Wochen hinausgezögert werden. Das empfehlen Wissenschaftler in der Fachzeitschrift British Journal of Surgery. Ansonsten besteht demnach ein erhöhtes Risiko für Lungenkomplikationen.

Allein in den ersten drei Monaten der COVID-19-Pandemie wurden weltweit schätzungsweise 28 Millionen geplante Operationen verschoben. Die Zahl derjenigen, die nach einer überstandenen Infektion mit SARS-CoV-2 eine solche Operation benötigen, steigt. Es ist deshalb nötig, so rasch wie möglich Erkenntnisse dazu zu sammeln, ob bei einer Operation erhöhte Risiken nach einer COVID-19-Erkrankung bestehen oder nicht.

In die Studie wurden 122 Patienten aufgenommen, die sich nach einer Infektion mit SARS-CoV-2 einem chirurgischen Eingriff wegen einer Krebserkrankung unterziehen mussten. Bei allen war die Infektion nachweislich vorüber. 27 Patienten wurden innerhalb von zwei Wochen nach dem SARS-CoV-2-Befund operiert, 60 innerhalb von zwei bis vier Wochen danach und 35 nach frühestens vier Wochen. An der Studie beteiligt waren 78 Kliniken in 16 Ländern, in der Mehrzahl in Italien, Großbritannien und Spanien. Als Kontrollgruppe dienten 448 Patienten, die ohne vorherige SARS-CoV-2-Infektion wegen Krebs operiert wurden.

Bei den Patienten mit vorheriger SARS-CoV-2-Infektion kam es nach der Operation zu einer erhöhten Rate an Lungenkomplikationen. Die Komplikationsrate und auch die Sterberate waren dabei am niedrigsten, wenn die Operation frühestens vier Wochen nach der SARS-CoV-2-Infektion stattfand.

Die Studienautoren bemerken kritisch, dass die Studie bislang noch klein und deshalb in ihrer Aussagekraft begrenzt sei. Dennoch deute sich ihrer Ansicht nach an, dass es sicherer wäre, Krebsoperationen, die nicht unmittelbar nötig sein, um wenigstens einen Monat zu verschieben.

 

Quelle:

COVIDSurg Collaborative. Delaying surgery for patients with a previous SARS-CoV-2 infection. Research Letter. BJS 2020; 107:e601-e602

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 27.11.2020 19:40