Myoepitheliale Karzinome von verschiedenen Seiten bekämpfen

Nachricht vom 04.10.2023

Angaben zum Autor und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

Das Rückfallrisiko ist bei myoepithelialen Karzinomen der Weichteile oder Knochen hoch. Deshalb reicht die Operation allein in vielen Fällen nicht aus.

Seltene bösartige Tumoren sind myoepitheliale Karzinome, die meist die Speicheldrüsen, seltener Weichteile oder Knochen betreffen. Letztere neigen offenbar selbst nach weiträumigen Operationen dazu, sich in andere Organe auszubreiten, wie Wissenschaftler anhand von Patientendaten in der Fachzeitschrift European Journal of Cancer beschrieben.

Da myoepitheliale Karzinome in den Weichteilen oder Knochen so selten auftreten, liegen bislang nur wenige verlässliche Daten zu diesen Tumoren vor. In der aktuellen Studie hatten die Forscher die Daten von Patienten ausgewertet, die zwischen 1998 und 2015 wegen eines myoepithelialen Karzinoms der Weichteile oder Knochen in einer bestimmten Klinik behandelt worden waren. Ein Viertel der Patienten wies bereits bei der Erstdiagnose Metastasen, also Tochtergeschwülste, in anderen Organen auf. Bei den übrigen Patienten war die Krankheit zunächst noch lokal begrenzt.

Dies änderte sich allerdings im Verlauf. Selbst bei einer Operation mit weitem Abstand im gesunden Gewebe kam es häufig zum Rückfall, 60 Prozent der Patienten mit zunächst lokal begrenztem Tumor entwickelten im Verlauf Metastasen in anderen Organen. Die Prognose war bei diesen Patienten deutlich besser als bei den Patienten, bei denen schon während der Erstdiagnose Metastasen gefunden worden waren. 

Dennoch reichten, so die Schlussfolgerung der Studienautoren, die derzeitigen Therapien auch bei lokal zunächst begrenzten myoepithelialen Karzinomen in den Weichteilen oder Knochen nicht aus. Neue systemische, also im ganzen Körper wirkende, effizientere Therapien müssten für die Krankheit etabliert werden. Grundsätzlich sei Patienten mit einem myoepithelialen Karzinom der Weichteile oder Knochen eine multimodale Therapie zu empfehlen, bei der der Tumor mit verschiedenen Wirkansätzen bekämpft wird. 

 

Quelle:

Aiba H et al. Myoepithelial carcinoma of soft tissues and bone. European Journal of Cancer, Onlinevorabveröffentlichung am 25. September 2023, DOI:https://doi.org/10.1016/j.ejca.2023.113353

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Themen:

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 24.06.2024 16:38