Mundrachenkrebs: HPV 16 beteiligt oder nicht?

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Diese Frage hat für die Prognose entscheidende Bedeutung.

Bestimmte humane Papillomviren (HPV) spielen bei der Entstehung bösartiger Tumoren im Mundrachenraum (Mundrachenkrebs, Oropharynxkarzinom) eine nicht zu vernachlässigende Rolle und beeinflussen auch die Prognose. Wissenschaftler untersuchten, wie groß der Einfluss eines dieser Viren, des HPV 16-Virustyps, bei Patienten mit Mundrachenkrebs ist, die bestrahlt werden und eine Therapie mit dem Antikörper Cetuximab erhalten. Sie berichteten darüber in der Fachzeitschrift Journal of Clinical Oncology.

Von 182 Patienten mit Mundrachenkrebs wiesen in der Studie 41 Prozent eine Infektion im Tumorgewebe mit HPV 16 auf. Diese Patienten hatten, wenn sie eine Bestrahlung erhielten oder bestrahlt und mit Cetuximab behandelt wurden, ein besseres Gesamtüberleben als Patienten, die die gleiche Behandlung erfuhren, deren Tumoren aber HPV 16-negativ waren. Bei beiden Patientengruppen führte die zusätzliche Behandlung mit Cetuximab gegenüber der alleinigen Bestrahlung zu Überlebensvorteilen: Die lokale Krankheitskontrolle verbesserte sich ebenso wie das Gesamtüberleben und die Zeit, bis die Krankheit weiter voranschritt. 

Die Infektion mit HPV-16 habe offenbar gewichtigen Einfluss auf die Prognose bei Mundrachenkrebs, so die Zusammenfassung der Studienautoren – unabhängig davon, ob eine Bestrahlung mit einer Cetuximabtherapie kombiniert werde oder nicht. Darüber hinaus könnten die Patienten gegenüber der alleinigen Bestrahlung von einer zusätzlichen Antikörpertherapie profitieren.

 

Quelle:

Rosenthal, D. I. et al. Association of Human Papillomavirus and p16 Status With Outcomes in the IMCL-9815 Phase III Registration Trial for Patients With Locoregionally Advanced Oropharyngeal Squamous Cell Carcinoma of the Head and Neck Treated With Radiotherapy With or Without Cetuximab. Journal of Clinical Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 28. Dezember 2015, doi: 10.1200/JCO.2015.62.5970

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs:

Zurück

Aktualisiert am: 21.09.2017 16:40