Mundhöhlenkrebs: Mitunter mehr, als nur operieren

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Auch bei Mundhöhlenkrebs im frühen Stadium kann in manchen Fällen eine unterstützende Therapie nach der Operation vorteilhaft sein.

Wenn Mundhöhlenkrebs frühzeitig erkannt wird und bei der Operation vollständig entfernt werden kann, ist keine weitere Therapie notwendig. Anders verhält es sich, wenn nach der Operation noch Tumorreste zu finden sind: Dann ist eine unterstützende, sogenannte adjuvante Therapie vorteilhaft, wie sich in einer Studie in der Fachzeitschrift Cancer bestätigte.

In der Studie analysierten die Forscher die Daten von 1.257 Patienten mit einem Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle. Bei allen lag ein frühes Tumorstadium I oder II vor, in dem sich der Krebs noch nicht in Lymphknoten oder andere Organe ausgebreitet hat. Dennoch konnte der Tumor bei knapp drei Prozent der Patienten operativ nicht vollständig entfernt werden, sodass positive Tumorränder bestehen blieben. Bei weiteren 16 Prozent der Patienten wurde der Tumor nur sehr knapp im gesunden Gewebe entfernt.

Der Operationserfolg wirkte sich auf das Überleben aus: Die Fünf-Jahresgesamtüberlebensrate war signifikant besser, wenn der Tumor weit im gesunden Gewebe entfernt werden konnte. Blieb ein positiver oder ein nur sehr knapper negativer Tumorrand übrig, bestand ein erhöhtes Rückfallrisiko. Tatsächlich verbesserte sich die Prognose der Betroffenen jedoch wieder, wenn sie eine unterstützende, also adjuvante Therapie, etwa Strahlentherapie, erhielten. 

Für die langfristige Prognose wirke es sich ungünstig aus, wenn ein Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle bei der Operation nicht vollständig entfernt werden kann, so die Studienautoren zusammenfassend. In diesem Fall könne eine adjuvante Therapie die Überlebensaussichten verbessern.

 

Quelle:

Fridmann E et al. The role of adjuvant treatment in early‐stage oral cavity squamous cell carcinoma: An international collaborative study. Cancer, Onlinevorabveröffentlichung am 14. Mai 2018, https://doi.org/10.1002/cncr.31531

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Weitere Nachrichten zum Thema Mundhöhlenkrebs

Zurück

Aktualisiert am: 18.12.2018 14:02