Mit Strahlentherapie gegen Hirnmetastasen bei kleinzelligem Lungenkrebs

Stereotaktische Strahlenchirurgie ist ebenso wirksam wie eine Ganzhirnbestrahlung.

Wenn sich kleinzelliger Lungenkrebs mit einzelnen Tochtergeschwülsten (Metastasen) in das Gehirn ausgebreitet hat, können mit einer stereotaktischen Strahlenchirurgie gute Behandlungsergebnisse erzielt werden. Das zeigen die Ergebnisse einer Studie, die kürzlich in der Fachzeitschrift JAMA Oncology veröffentlicht wurden.

In der Studie wurden die Ergebnisse von stereotaktischer Strahlenchirurgie und herkömmlicher Ganzhirnbestrahlung miteinander verglichen. Bei der stereotaktischen Strahlenchirurgie wird die ionisierende Strahlung so gebündelt, dass sie punktgenau auf das Tumorgewebe trifft. Dadurch können auch sehr kleine Tumoren im Gehirn, eben Metastasen, mit großer Energie bestrahlt werden, ohne dass das umliegende gesunde Gewebe zu sehr in Mitleidenschaft gezogen wird.

Die Teilnehmer an der aktuellen Studie waren 710 Patienten im Alter von 62 bis 74 Jahren, die bei einer Erkrankung an kleinzelligem Lungenkrebs Hirnmetastasen entwickelt hatten. Sie erhielten als Erstbehandlung eine stereotaktische Strahlenchirurgie. Die Hälfte der Patienten lebte achteinhalb Monate und länger. Rund acht Monate nach der Erstdiagnose schritt bei der Hälfte der Patienten die Krankheit im Gehirn weiter voran, nach der Therapie vergingen etwa fünf Monate, bis dies geschah.

Patienten, die nur wenige Hirnmetastasen aufwiesen, hatten bessere Überlebenszeiten als Patienten mit vielen Hirnmetastasen. Ein Vergleich mit den Überlebenszeiten von Patienten, die eine Ganzhirnbestrahlung erhalten hatten, erbrachte, dass die stereotaktische Strahlenchirurgie der Ganzhirnbestrahlung ebenbürtig war.

Offenbar seien beide Methoden in ihrer Wirksamkeit gegen Hirnmetastasen bei kleinzelligem Lungenkrebs vergleichbar, so die Schlussfolgerung der Studienautoren.

 

Quelle:

Rusthoven CG et al. Evaluation of First-line Radiosurgery vs Whole-Brain Radiotherapy for Small Cell Lung Cancer Brain Metastases. The FIRE-SCLC Cohort Study. JAMA Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 4. Juni 2020, doi:10.1001/jamaoncol.2020.1271

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 22.10.2020 16:24