Mikrobiom im Darm bei neuroendokrinen Tumoren

Nachricht vom 26.12.2023

Angaben zum Autor und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

Eine Ursache für die Entstehung von NET?

Die Häufigkeit neuroendokriner Tumoren (NET) im Mitteldarm hat in den letzten Jahrzehnten überproportional zugenommen. Möglicherweise spielt ein verändertes Darmmikrobiom dabei eine wichtige Rolle. Darüber berichteten Wiessenschaftler in der Fachzeitschrift European Journal of Cancer.

Für die Studie wurden Stuhlproben von 87 Patienten mit NET im Mitteldarm und 95 Kontrollpersonen ohne NET gesammelt und ausgewertet. Es zeigte sich, dass die NET-Patienten ein weniger vielfältiges Mikrobiom im Darm aufwiesen als die Kontrollpersonen. Die Forscher identifizierten 17 verschiedene Mikroorganismen, die offenbar in Verbindung mit der Entwicklung der NET gebracht werden konnten. Dabei spielte es keine Rolle, ob die NET ein Karzinoidsyndrom mit entsprechenden Symptomen auslösten oder nicht. Auch der Tumorgrad und ob es sich um einzelne oder mehrere Tumorherde handelte, wurde vom Mikrobiom nicht beeinflusst. Lediglich bei einer Patientengruppe, die erhöhte Werte an 5-Hydroxyindolacetat aufwiesen, stellten die Forscher eine Verbindung zwischen bestimmten Mikroorganismen und dem Karzinoidsyndrom fest.

Eine mikrobiombasierte Diagnostik und Therapie könne bei Mitteldarm-NET künftig eine wichtige Rolle spielen, so die Studienautoren. 

 

Quelle:

Mulders MCF et al. Midgut neuroendocrine tumor patients have a depleted gut microbiome with a discriminative signatureRunning title: the role of the gut microbiome in midgut NET patients. European Journal of Cancer, Onlinevorabveröffentlichung am 9. Dezember 2023, https://doi.org/10.1016/j.ejca.2023.113472

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 21.05.2024 18:07