Metastasierter Brustkrebs: Therapie von mehreren Seiten

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Zwei HER2-Blocker können unter gewissen Umständen mehr Wirkung erzielen als nur einer.

Bei Patientinnen mit HER2-positivem hormonempfindlichem Brustkrebs, der sich bereits mit Tochtergeschwülsten (Metastasen) in andere Organe ausgebreitet hat, kann eine Therapie mit einem HER2-Blocker plus Antihormontherapie gegenüber alleiniger antihormoneller Therapie die Überlebensaussichten verbessern. Nun überprüften Wissenschaftler, ob der Einsatz von gleich zwei unterschiedlichen HER2-Blockern („duale HER2-Blockade“) noch einmal Vorteile bringen kann. Sie berichteten über ihre Ergebnisse in der Fachzeitschrift Journal of Clinical Oncology.

Die Wissenschaftler bezogen in ihre Studie 355 Patientinnen nach der Menopause ein, die an HER2-positivem hormonempfindlichem metastasiertem Brustkrebs erkrankt waren und zuvor bereits eine antihormonelle Therapie und HER2-Blockade mit Trastuzumab plus Chemotherapie erhalten hatten. 120 Patientinnen wurden nun mit dem Tyrosinkinasehemmer Lapatinib, der sich wie Trastuzumab auch gegen den Wachstumsfaktorrezeptor HER2 richtet, plus Trastuzumab plus antihormoneller Therapie mit einem Aromatasehemmer behandelt. 117 Patientinnen erhielten nur Trastuzumab und einen Aromatasehemmer, weitere 118 nur Lapatinib und einen Aromatasehemmer. 

Tatsächlich bewirkte die duale HER2-Blockade gegenüber dem Einsatz von Trastuzumab allein eine signifikante Verlängerung der Zeit, bis die Krankheit weiter voranschritt. Geringer war der Unterschied gegenüber dem alleinigen Einsatz von Lapatinib und einem Aromatasehemmer.

Offenbar, so die Interpretation der Studienautoren, lohne sich bei Patientinnen nach der Menopause mit HER2-positivem hormonempfindlichem metastasiertem Brustkrebs die duale HER2-Blockade mit Lapatinib und Trastuzumab in Kombination mit einem Aromatasehemmer gegenüber dem alleinigen Einsatz von Trastuzumab und Aromatasehemmer. Möglicherweise könnten dadurch weitere Chemotherapien, die ansonsten nötig würden, vermieden werden. 

 

Quelle:

Johnston S R D et al. Phase III, Randomized Study of Dual Human Epidermal Growth Factor Receptor 2 (HER2) Blockade With Lapatinib Plus Trastuzumab in Combination With an Aromatase Inhibitor in Postmenopausal Women With HER2-Positive, Hormone Receptor–Positive Metastatic Breast Cancer: ALTERNATIVE. Journal of Clinical Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 15. Dezember 2017, https://doi.org/10.1200/JCO.2017.74.7824

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Weitere Nachrichten zum Thema Brustkrebs

Zurück

Aktualisiert am: 20.05.2018 21:36