Metabolisches Syndrom und Speiseröhrenkrebs

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Das metabolische Syndrom begünstigt bei älteren Menschen die Entstehung von Speiseröhrenkrebs. Der Weg dahin führt vermutlich über eine Krebsvorstufe, den sogenannten Barrett-Ösophagus.

Zu den Risikofaktoren für sogenannte Adenokarzinome der Speiseröhre zählt auch das metabolische Syndrom. Das bestätigen einmal mehr die Ergebnisse einer Studie in der Fachzeitschrift Cancer.

Beim metabolischen Syndrom handelt es sich um einen sogenannten Symptomkomplex, zu dem mehrere Erkrankungen gehören, die bei einem Patienten gleichzeitig auftreten: starkes Übergewicht, wobei vor allem das Bauchfett vermehrt ist, Bluthochdruck, ein erhöhter Blutzuckerspiegel bis hin zum Diabetes mellitus und ein gestörter Fettstoffwechsel. Sie alle gehen mit einer erhöhten Sterblichkeit an Herzkreislauferkrankungen einher, und in Kombination mit einem erhöhten Risiko für zahlreiche Krebserkrankungen. Nun untersuchten Wissenschaftler bei älteren Patienten den Zusammenhang zu Adenokarzinomen der Speiseröhre.

Für die Analyse standen die Daten von rund 3.200 Patienten mit einem Adenokarzinom der Speiseröhre zur Verfügung. Es zeigte sich, dass Personen mit metabolischem Syndrom signifikant häufiger daran erkrankt waren. Während dieser Zusammenhang bei Frauen unabhängig davon bestand, ob vor der Krebsdiagnose eine Refluxkrankheit bestanden hatte oder nicht, war er bei Männern nur auf Personen beschränkt, die keine Refluxkrankheit aufwiesen. Bei der Refluxkrankheit kommt es regelmäßig zum Rückfluss von Speisebrei aus dem Magen in die Speiseröhre, wodurch deren Schleimhaut geschädigt wird. Im schlimmsten Falle entsteht ein sogenannter Barrett-Ösophagus, der als Vorstufe zu Speiseröhrenkrebs gilt.

Im direkten Vergleich mit Personen, die am Barrett-Ösophagus erkrankt sind, zeigte sich jedoch kein eigenständiger Zusammenhang von metabolischem Syndrom und Adenokarzinom der Speiseröhre. Daher vermuten die Studienautoren, dass die Krebsvorstufe das Verbindungsglied zwischen metabolischem Syndrom und Speiseröhrenkrebs ist.

 

Quelle:

Drahos, J. et al.: Metabolic syndrome and risk of esophageal adenocarcinoma in elderly patients in the United States: An analysis of SEER-Medicare data. Cancer, Onlinevorabveröffentlichung am 8. November 2016, DOI: 10.1002/cncr.30365

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Mehr zum Thema Speiseröhrenkrebs:

Zurück

Aktualisiert am: 22.05.2017 21:12