Merkelzellkarzinom: Prognose noch immer ungünstig

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Noch immer ist die Prognose bei Merkelzellkarzinom ungünstig. Insbesondere dann, wenn der Hauttumor bereits Metastasen gebildet hat, verschlechtern sich die Überlebensaussichten.

Ein seltener, aber oft sehr aggressiver bösartiger Hautkrebs ist das Merkelzellkarzinom. Seine Häufigkeit hat in den letzten zwei Jahrzehnten zugenommen, die Überlebensaussichten haben sich nicht verbessert, wie Wissenschaftler für die Niederlande in der Fachzeitschrift Journal of the American Academy of Dermatology berichteten.

Das Merkelzellkarzinom zeichnet sich durch ein rasches Wachstum aus, es neigt schon frühzeitig dazu, sich in andere Organe auszubreiten und dort Tochtergeschwülste, sogenannte Metastasen, zu bilden. In der aktuellen Studie wurden die Daten von 1.977 Patienten mit Merkelzellkarzinom ausgewertet, die die Diagnose in den Jahren 1993 bis 2016 erhalten hatten. In diesem Zeitraum nahm die Häufigkeit der Erkrankungsfälle zu. Das mittlere Alter bei der Diagnose betrug 75,5 Jahre. 

Bei den meisten Patienten wurde der Tumor allein mit einer Operation behandelt. Gut ein Drittel der Patienten verstarb innerhalb der ersten fünf Jahre nach der Diagnose an den Folgen des Merkelzellkarzinoms. Diese Zahl blieb während des Untersuchungszeitraums stabil. Männer hatten ein höheres Risiko, an der Krebserkrankung zu versterben, als Frauen. Auch hatten ältere Patienten eine ungünstigere Prognose, ebenso Patienten mit Lymphknotenbeteiligung oder Metastasen in anderen Organen.

Offenbar, so die Schlussfolgerung der Studienautoren, sei die Häufigkeit des Merkelzellkarzinoms in den Niederlanden gestiegen. Eine gleichzeitige Verbesserung der Prognose bei der Erkrankung sei bislang nicht in Sicht. Neue Therapien müssten entwickelt werden. 

 

Quelle:

Uitentuis SE et al. Treatment and survival of Merkel cell carcinoma since 1993: A population-based cohort study in The Netherlands. Journal of the American Academy of Dermatology 2019, 81(4):977-83

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Zurück

Aktualisiert am: 14.10.2019 16:43