Melanom: Neue Therapien auch im Alltagssetting wirksam

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Anti-CTLA-4-Immuntherapie und BRAF-Hemmung können auch außerhalb klinischer Studien die Überlebenszeit von Patienten mit schwarzem Hautkrebs deutlich verlängern.

Wenn sich schwarzer Hautkrebs schon mit Metastasen in die Lymphknoten und in andere Organe ausgebreitet hat, sind die Überlebensaussichten gering. In früheren Jahren blieben den Patienten in diesem Krankheitsstadium oft nur noch wenige Lebensmonate. Dies hat sich mit der Einführung der neuartigen Immuntherapien mit CTLA-4-Antikörpern und Checkpointblockern sowie neuen zielgerichteten Wirkstoffen, den sogenannte BRAF- und MEK-Hemmern, deutlich verändert. Und das nicht nur in klinischen Studien, wie Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Medical Oncology aufzeigen, sondern auch im normalen Behandlungsalltag.

Die Forscher evaluierten die Daten von 80 Patienten, die wegen metastasiertem schwarzem Hautkrebs mit entweder dem BRAF-Hemmer Vemurafenib (40 Patienten) oder dem CTLA-4-Antikörper Ipilimumab (40 Patienten) behandelt worden waren. Nach acht Monaten war in der Vemurafenibgruppe die Hälfte der Patienten verstorben, in der Ipilimumabgruppe war dies nach zehn Monaten der Fall. Insgesamt lebte in beiden Gruppen zusammen knapp ein Drittel der Patienten nach Beginn der Therapie noch zwei Jahre und länger, erreichte also laut Studiendefinition ein Langzeitüberleben (42 Prozent in der Vemurafenibgruppe und 58 Prozent in der Ipilimumabgruppe). 

Ungünstig auf die Überlebensaussichten wirkte es sich aus, wenn sich der Krebs bereits ins Gehirn und/oder die Leber ausgebreitet hatte. Ebenfalls ungünstig waren erhöhte Werte an Lactatdehydrogenase (LDH), S 100 ß und Leberenzymen. Hingegen war ein Anstieg von Lymphozyten und Eosinophilen, also Immunzellen, im Blut während der Therapie mit Ipilimumab ein Anzeichen für eine hohe Wahrscheinlichkeit für längeres Überleben.

Die Studie zeige, dass auch unter realen Alltagsbedingungen die Therapie mit dem BRAF-Hemmer Vemurafenib oder dem CTLA-4-Antikörper Ipilimumab die Überlebensaussichten von Patienten mit metastasiertem Melanom deutlich verbessern und ein langes Überleben trotz der fortgeschrittenen Erkrankung ermöglichen kann, so das Fazit der Studienautoren.

 

Quelle:

Lang, B M et al. Long-term survival with modern therapeutic agents against metastatic melanoma—vemurafenib and ipilimumab in a daily life setting. Med Oncol 2018, 35:24. https://doi.org/10.1007/s12032-018-1084-9

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Basis-Infos für Patienten zum Thema Hautkrebs

Weitere Nachrichten zum Thema Hautkrebs

Zurück

Aktualisiert am: 16.07.2018 11:00