Mehrere Wirkstoffe in der Erstbehandlung bei fortgeschrittenem Nierenzellkrebs

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Erneut bringt in einer Studie eine Kombinationstherapie mit einem Multikinasehemmer und einem Checkpoint-PD-1-Blocker Überlebensvorteile.

Im fortgeschrittenen Stadium, wenn sich der Tumor bereits mit Metastasen in andere Organe ausgebreitet hat, ist bei Nierenkrebs eine Heilung durch eine Operation in der Regel ausgeschlossen. Es empfiehlt sich dann, mit möglichst mehreren systemischen, also im ganzen Körper wirkenden Therapien den Tumor durch verschiedene Wirkmechanismen anzugreifen und sein weiteres Wachstum zu stoppen. Erneut konnte in einer Phase III-Studie gezeigt werden, dass dies mit einer Kombination einer neuartigen Immuntherapie und eines Tyrosinkinasehemmers gut gelingen kann. Ein Bericht zur Studie erschien in der Fachzeitschrift New England Journal of Medicine.

Erst kürzlich wurden die Ergebnisse einer Phase III-Studie in der Fachzeitschrift veröffentlicht, in der eine solche Kombination, allerdings mit anderen Wirkstoffen, erfolgreich getestet worden war (s. Bericht DKG-Web am 9.3.2021). An der jetzt veröffentlichten Studie nahmen 651 Patienten mit zuvor unbehandeltem klarzelligem fortgeschrittenem Nierenkrebs teil. Sie erhielten entweder eine Kombination aus einem PD-1-Blocker und einem Multikinasehemmer oder einen bislang üblichen, schon länger bekannten Tyrosinkinasehemmer.

Nach einer Beobachtungszeit von rund eineinhalb Jahren zeigte sich unter der Kombinationstherapie ein signifikant besseres Überleben, ohne dass die Krankheit weiter voranschritt. Diese Zeit ohne Krankheitsfortschritt hatte sich unter der Kombinationstherapie gegenüber der Einzeltherapie verdoppelt. Und auch das Gesamtüberleben nach einem Jahr konnte offenbar signifikant verbessert werden. Deutlich mehr Patienten sprachen auf die Kombinationsbehandlung mit Immun- und Tyrosinkinasehemmertherapie an. Dabei war die Zahl schwerer Nebenwirkungen in beiden Gruppen praktisch vergleichbar.

Die Ergebnisse zeigten eindeutige Überlebensvorteile für Patienten mit zuvor unbehandeltem fortgeschrittenem Nierenkrebs, wenn sie mit einer Kombination aus Checkpoint-PD-1-Blockade und Tyrosinkinasehemmung behandelt würden, so die Interpretation der Studienautoren.

 

Quelle:

Choueiri TK et al. Nivolumab plus Cabozantinib versus Sunitinib for Advanced Renal-Cell Carcinoma. New England Journal of Medicine, Onlinevorabveröffentlichung am 4. März 2021, DOI: 10.1056/NEJMoa2026982

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 15.04.2021 11:36