Medikamentencocktail bei älteren Patienten - nicht immer gut verträglich

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Ältere Krebspatienten müssen oft wegen verschiedener Erkrankungen Medikamente einnehmen. Dies birgt die Gefahr von Wechselwirkungen mit zum Beispiel der Chemotherapie.

Krebspatienten sind oft schon älter und leiden an weiteren Krankheiten, die die Einnahme von Medikamenten notwendig machen. Zwischen den Arzneien kann es zu Wechselwirkungen kommen, was Risiken für starke Nebenwirkungen birgt und auch die Wirksamkeit der Krebstherapie herabsetzen kann. Darauf verweist ein Bericht in der Fachzeitschrift Cancer Epidemiology, Biomarkers & Prevention.

In einer Studie untersuchten Wissenschaftler, welche Medikamente Patienten, die mindestens 66. Jahre alt waren und an Brustkrebs im Stadium I-III (19.318 Patientinnen), Darmkrebs im Stadium II-III (7.283 Patienten) oder Lungenkrebs im Stadium I-III (7.237 Patienten) erkrankt waren, einnahmen. Die Forscher stellten fest, dass ca. vier von zehn Patienten in den zwölf Monaten vor der Krebsdiagnose regelmäßig Medikamente einnahmen, die untereinander ungünstige Wechselwirkungen hervorrufen können. Nach der Darm- oder Lungenkrebsdiagnose stieg dieser Anteil von Patienten noch an – nun bestand auch die Gefahr von ungünstigen Wechselwirkungen mit den Krebstherapien. Bei den Brustkrebspatientinnen hingegen ging der Anteil derer, die ungünstige Medikamentenkombinationen einnahmen, zurück. Doch unabhängig von der Krebsart – in allen drei Gruppen nahmen Patienten Medikamente ein, die zu Interaktionen mit den Chemotherapeutika führen können, darunter Protonenpumpenhemmer zur Unterdrückung der Magensäure (Sodbrennen) und Warfarin zur Blutverdünnung.

Behandelnde Ärzte sollten soweit möglich die Medikation ihrer Patienten kennen und entsprechend reagieren, falls die Gefahr von Interaktionen und dadurch verstärkten Nebenwirkungen oder Wirkabschwächungen droht. Im Zweifelsfalle, so die Studienautoren, sei es ratsam, einen Pharmakologen zu Rate zu ziehen.

 

Quelle:

Lund J L et al. Potential Medication-Related Problems in Older Breast, Colon, and Lung Cancer Patients in the United States. Cancer Epidemiology, Biomarkers & Prevention, Onlinevorabveröffentlichung am 28. Dezember 2018, doi: 10.1158/1055-9965.EPI-17-0523

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Weitere Nachrichten zum Thema Chemotherapie

Themen:

    Zurück

    Aktualisiert am: 18.12.2018 20:50