Mammographiescreening auf Brustkrebs

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Wer profitiert?

Mithilfe des Mammographiescreenings, bei dem in Deutschland alle Frauen im Alter zwischen 50 und 69 Jahren alle zwei Jahre ihre Brust auf Brustkrebs untersuchen lassen können, können bösartige Brusttumoren schon in frühen Stadien erkannt werden, sodass eine heilende Therapie eingeleitet werden kann. Bislang ist noch umstritten, ob von diesem Screening auch Frauen mit aggressiven, schnell wachsenden und damit rasch lebensbedrohenden Tumoren profitieren können. Dieser Frage gingen Wissenschaftler in einer Studie nach, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Cancer Epidemiology, Biomarkers and Prevention veröffentlicht wurden.

Die Forscher stützten sich auf die Daten einer schwedischen Studie, in der mehr als 77.000 Frauen im Alter von 40 bis 74 Jahren zum Mammographiescreening eingeladen worden waren. Knapp 56.000 Frauen dienten als Kontrollpersonen. Die Forscher konzentrierten sich bei der Datenanalyse vor allem auf Tumoren mit histologischem Grad 3, die als aggressiv und schnell wachsend gelten.

Tatsächlich zeigte sich infolge des Screenings eine deutliche Senkung der Sterberate an Brusttumoren Grad 3. Demnach konnten durch das Mammographiescreening mehr Todesfälle an Grad 3-Tumoren verhindert werden als an Grad 1- und 2-Tumoren zusammen. In der Screeninggruppe sank der Anteil an großen Grad 3-Tumoren (mindestens 1,5 Zentimetern Größe) und an Grad 3-Tumoren, die bereits in Lymphknoten gestreut hatten.

Offenbar könnten durch das Mammographiescreening die Zahl fortgeschrittener Grad 3-Tumoren und die Sterberate an Grad 3-Tumoren substanziell gesenkt werden, so die Interpretation der Studienautoren. Dies zeige, dass auch Frauen, die an aggressivem Brustkrebs erkranken, vom Mammographiescreening profitieren.

 

Quelle:

Tabar L et al. EFFECT OF MAMMOGRAPHY SCREENING ON MORTALITY BY HISTOLOGICAL GRADE. Cancer Epidemiology, Biomarkers and Prevention, Onlinevorabveröffentlichung am 17. November 2017, doi: 10.1158/1055-9965.EPI-17-0487

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Weitere Nachrichten zum Thema Brustkrebs

Zurück

Aktualisiert am: 13.12.2017 17:19