Malignes Melanom: Kombination von Immuntherapien getestet

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

In dieser Studie kein zusätzlicher Vorteil.

Dank der Einführung der neuartigen Immuntherapien mit Checkpointblockern, mit deren Hilfe die Immunreaktion des Körpers auf Krebszellen angeregt wird, haben sich die Überlebensaussichten vieler Patienten mit fortgeschrittenem schwarzem Hautkrebs, dem malignen Melanom, deutlich verbessert. Doch muss nach weiteren Therapien geforscht werden, damit noch mehr Patienten ansprechen und profitieren können. In einer Studie wurde eine neuartige Kombination einer Immuntherapie mit einem sogenannten IDO1-Hemmer und einem PD-1-Blocker getestet – leider mit nicht ausreichendem Erfolg, wie dem Bericht in der Fachzeitschrift Lancet Oncology zu entnehmen ist.

Das Enzym IDO1 (Indolamin-2,3-Dioxygenase) erzeugt in der unmittelbaren Umgebung des Tumorgewebes eine immunsuppressive, also die Immunantwort unterdrückende Situation. Durch eine selektive IDO1-Hemmung kann die Wirkung des Enzyms aufgehoben werden, wodurch sich die Immunantwort in der Tumorumgebung wieder stimulieren lässt. Deshalb bietet sich die Kombination mit einem Checkpointhemmer wie einem PD-1-Blocker an. In der Phase III-Studie erhielten 706 Patienten ab 18 Jahren eine Kombination aus einem IDO1-Hemmer und einem PD-1-Blocker oder den PD-1-Blocker mit einem Scheinmedikament (Placebo). Alle litten an einem inoperablen malignen Melanom im Stadium III oder einem Melanom im Stadium IV, das sich bereits mit Tochtergeschwülsten (Metastasen) in andere Organe ausgebreitet hatte.

Die zusätzliche Gabe des in dieser Studie verwendeten IDO1-Hemmers brachte den Betroffenen im Vergleich zur PD-1-Blockade allein keinen Vorteil - weder konnte die Zeit, bis die Krankheit weiter voranschritt, verlängert werden, noch das Gesamtüberleben. Damit, so die Studienautoren, bleibe bis auf Weiteres unklar, ob sich der Effekt der PD-1-Checkpointblockade bei Patienten mit malignem Melanom durch eine IDO1-Hemmung wirksam verstärken lasse. 

 

Quelle:

Long GV et al. Epacadostat plus pembrolizumab versus placebo plus pembrolizumab in patients with unresectable or metastatic melanoma (ECHO-301/KEYNOTE-252): a phase 3, randomised, double-blind study. Lancet Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 17. Juni 2019, 2019DOI:https://doi.org/10.1016/S1470-2045(19)30274-8

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Zurück

Aktualisiert am: 15.09.2019 21:08