Malignes Melanom in jungen Jahren möglichst frühzeitig entdecken

Nachricht vom 27.03.2023

Angaben zum Autor und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

Wird schwarzer Hautkrebs bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen früh erkannt, sind die Überlebensaussichten besser als bei älteren Patienten.

Kinder und Jugendliche erkranken zwar nur selten an schwarzem Hautkrebs, dem malignen Melanom, doch wenn es geschieht, sind die Überlebensaussichten in der Regel gut (s. DKG-Meldung vom 2. März 2023). Wird allerdings bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen schwarzer Hautkrebs erst in einem fortgeschrittenen Stadium diagnostiziert, wenn er sich bereits mit Metastasen in andere Organe ausgebreitet hat, verschlechtert sich die Prognose deutlich. Das zeigt eine Untersuchung, deren Ergebnisse kürzlich in der Fachzeitschrift Journal of the American Academy of Dermatology veröffentlicht wurden.

Ausgewertet wurden die Daten von 81.597 Patienten mit malignem Melanom im Alter von 15 bis 64 Jahren, die zwischen 2004 und 2015 in einem Bevölkerungsregister in Kalifornien erhoben worden waren. Die Patienten wurden in zwei Alterskategorien eingeteilt: die Gruppe der Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter von 15-39 Jahren und die Gruppe der älteren Erwachsenen im Alter von 40 bis 64 Jahren.

In der altersangepassten Analyse hatten die Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit einem Melanom im Stadium IV schlechtere Überlebenszeiten als die älteren Erwachsenen. In diesem Tumorstadium hat ein Melanom bereits Tochtergeschwülste, sogenannte Metastasen, in anderen Organen gebildet. Auch wenn Jugendliche und junge Erwachsene bei der Diagnose dickere Tumoren aufwiesen, war ihre Prognose schlechter als bei älteren Erwachsenen. Hingegen hatten sie bessere Überlebenschancen als die Älteren, wenn ihr Melanom in einem früheren Stadium als IV entdeckt worden war.

Dieses Ergebnis unterstreiche, wie wichtig die frühzeitige Diagnose von malignen Melanomen sei, so die Studienautoren. Grundlage für eine Früherkennung ist die regelmäßige Begutachtung der Haut und die Kontrolle durch einen Hautarzt, wenn verdächtige Hautstellen gefunden werden. Ab dem 35. Lebensjahr haben die gesetzlich Versicherten in Deutschland alle zwei Jahre einen Anspruch auf eine kostenlose Untersuchung der Haut am ganzen Körper durch den Dermatologen oder einen geschulten Hausarzt.

 

Quelle:

Wojcik KY et al. Melanoma survival by age group: Population-based disparities for adolescent and young adult patients by stage, tumor thickness, and insurance type. Journal of the American Academy of Dermatology, Onlinevorabveröffentlichung am 4. Januar 2023, DOI:https://doi.org/10.1016/j.jaad.2022.10.063

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 12.06.2024 08:10