Malignes Melanom: Immun- und Strahlentherapie bei Hirnmetastasen

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Hat schwarzer Hautkrebs ins Gehirn gestreut, kann eine Strahlentherapie in Kombination mit einer PD-1-Blockade wirksam sein.

Bei fortgeschrittenem schwarzem Hautkrebs, der bereits in andere Organe gestreut und dort Tochtergeschwülste (Metastasen) gebildet hat, kann die Krankheit durch eine Immuntherapie mit sogenannten PD-1-Blockern zumindest vorübergehend aufgehalten werden. Nun testeten Wissenschaftler, ob der Einsatz dieser Wirkstoffe in Kombination mit Strahlentherapie bei Hirnmetastasen sicher und effizient ist. Sie berichteten über ihre Ergebnisse kürzlich in der Fachzeitschrift Annals of Oncology.

Die Forscher analysierten Daten, die in zwei Studien mit insgesamt 160 Patienten gewonnen worden waren. Die Patienten litten an fortgeschrittenem schwarzem Hautkrebs, der nicht mehr in allen Fällen operiert werden konnte. Bei 26 Patienten wurden insgesamt 73 Hirnmetastasen diagnostiziert, die innerhalb von sechs Monaten mit einer stereotaktischen Bestrahlung und dem PD-1-Blocker Nivolumab behandelt wurden. Die beiden Therapien erfolgten gleichzeitig oder nacheinander.

In der Mehrzahl der Fälle schlug die Behandlung an, nur bei elf Prozent der Metastasen trat keine Besserung ein, sondern nahm die Größe der Metastase noch deutlich zu. Die Hälfte der Patienten, deren Melanom nicht mehr operabel war, lebte nach der Diagnose noch mindestens ein Jahr. Bei den operierten Patienten war das mediane Gesamtüberleben, also der Zeitpunkt, zu dem die Hälfte der Patienten gestorben war, bei Auswertung der Studie noch nicht erreicht, lag also deutlich über einem Jahr. Hinsichtlich der lokalen Kontrolle war die Behandlung nach einem Jahr noch bei 85 Prozent der Hirnmetastasen wirksam. 

Nach Ansicht der Studienautoren habe sich die Kombination von stereotaktischer Bestrahlung und dem PD-1-Blocker Nivolumab bei Patienten mit Melanom-bedingten Hirnmetastasen als gut verträglich und effizient erwiesen. Im Vergleich zu herkömmlichen Therapien könnten die lokale Krankheitskontrolle und das Gesamtüberleben verbessert werden. Weitere Studien mit einer größeren Zahl von Patienten seien allerdings noch notwendig.

 

Quelle:

Ahmed, K. A. et al. Clinical outcomes of melanoma brain metastases treated with stereotactic radiation and anti-PD-1 therapy. Annals of Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 27. Dezember 2015; doi: 10.1093/annonc/mdv622

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs:

Zurück

Aktualisiert am: 23.08.2017 16:34