Malignes Melanom: Häufiger im Doppelpack

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Patienten mit schwarzem Hautkrebs haben ein erhöhtes Risiko, mehrfach daran zu erkranken

Wenn ein malignes Melanom auf der Haut gefunden wird, sollten die Betroffenen und ihre Ärzte nach dessen Behandlung besonders aufmerksam sein: In den Jahren nach einer solchen Diagnose besteht ein erhöhtes Risiko für weitere Melanome. Dies geht aus den Ergebnissen einer Studie in der Fachzeitschrift Journal of the American Academy of Dermatology hervor.

Die Forscher verwendeten die Daten einer großen Datenbank aus Kalifornien mit mehr als 16.500 Melanompatienten, die die Erstdiagnose zwischen 1996 und 2011 erhalten hatten. Bei mehr als 1.000 von Ihnen (knapp sieben Prozent) blieb es nicht bei dem einen Melanom; sie erkrankten in der Folgezeit an weiteren Melanomen. Diese Patienten waren im Durchschnitt älter als die Patienten, die nur einmal an schwarzem Hautkrebs erkrankten, Männer waren zudem häufiger betroffen als Frauen, hellhäutige Menschen häufiger als dunkelhäutige. Im Mittel wurden nachfolgende Melanom knapp vier Jahre nach der Erstdiagnose festgestellt. Sie waren oft dünner als der erste Tumor und befanden sich noch in einem Frühstadium (in situ Tumor). Im Laufe der Zeit nahm das Risiko für weitere Melanome ab: Betrug es im ersten Jahr nach der Erstdiagnose noch zwei Prozent, pegelte es sich in den folgenden 14 Jahren bei einem Prozent ein.

Die Studie zeige, dass noch viele Jahre nach der ersten Diagnose malignes Melanom ein erhöhtes Risiko für einen zweiten oder dritten Tumor dieser Art bestehe, so die Studienautoren. Zwar seien in der Studie weder besondere Risikofaktoren unter den Patienten noch verschiedene Tumorsubtypen berücksichtigt worden, dennoch sei die Aussagekraft der Studie hinreichend groß, um die Betroffenen über das erhöhte Risiko zu informieren.

 

Quelle:

Moore, M. M. et al.: Multiple primary melanomas among 16,570 patients with melanoma diagnosed at Kaiser Permanente Northern California, 1996 to 2011. Journal of the American Academy of Dermatology 2015, 73(4):630-636

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs:

Zurück

Aktualisiert am: 18.08.2017 15:05