Malignes Melanom: Aussichten bei Hirnmetastasen verbessert

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Dank neuer Therapien sind die Überlebensaussichten besser geworden, auch wenn sich schwarzer Hautkrebs bereits in das Gehirn ausgebreitet hat.

Maligne Melanome breiten sich gern in verschiedene Organe aus und bilden dort Tochtergeschwülste, sogenannte Metastasen. Wenn sie sich im Gehirn ansiedeln, ist die Prognose ungünstig. Doch hat diese sich in den vergangenen Jahren dank der Einführung neuartiger Therapien offenbar deutlich verbessert. Darüber berichteten Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Cancer.

In einer rückblickenden Analyse untersuchten die Forscher den Krankheitsverlauf bei Patienten mit malignem Melanom, die in den Jahren zwischen 2010 und 2019 am Memorial Sloan Kettering Cancer Center in den USA behandelt worden waren. Darunter waren 425 Patienten, die Hirnmetastasen entwickelten.

Wie sich zeigte, lebten Patienten, bei denen in den Jahren 2015 bis 2019 Hirnmetastasen wegen eines Melanoms diagnostiziert wurden, signifikant länger als Patienten, die diese Diagnose in den Jahren 2010 bis 2014 erhalten hatten. Das Gesamtüberleben hatte sich im Median fast verdoppelt. Ungünstig für das Überleben wirkte es sich unter anderem aus, wenn eine hohe Zahl von Hirnmetastasen vorlag, wenn sich der Tumor in den Hirnhäuten ausgebreitet hatte und wenn die Diagnose von Hirnmetastasen in einem der früheren Untersuchungsjahre gestellt worden war.

Nach Ansicht der Studienautoren gehe die Verbesserung der Überlebensaussichten bei malignem Melanom mit Hirnmetastasen auf das Konto der Einführung von Immuncheckpointblockern und zielgerichteter Therapie mit BRAF- und MEK-Hemmern. Beide haben sich bei der Behandlung von Patienten mit fortgeschrittenem schwarzem Hautkrebs bewährt und generell zu einer deutlich besseren Prognose bei dieser Erkrankung geführt.

 

Quelle:

Bander ED et al. Melanoma brain metastasis presentation, treatment, and outcomes in the age of targeted and immunotherapies. Cancer, Onlinevorabveröffentlichung am 2. März 2021

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 07.12.2021 18:17