Lymphödem frühzeitig bemerken

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Eine frühzeitige Überwachung bei Brustkrebsoperationen kann helfen, Lymphödeme zu bemerken und einzudämmen.

Nach einer Operation oder Strahlentherapie wegen Brustkrebs, insbesondere, wenn auch die Lymphknoten in der Achselhöhle betroffen sind, kommt es nicht selten zu einem Lymphödem, was für die Patientinnen eine unangenehme und mitunter sehr belastende Nebenwirkung sein kann. Wie Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Cancer berichteten, ist die sogenannte Bioimpedanzspektroskopie ein geeignetes diagnostisches Verfahren, um die Entwicklung eines solchen Lymphödems frühzeitig zu bemerken und das Ausmaß zu begrenzen.

Mithilfe der Bioimpedanzspektroskopie lässt sich die Körperzusammensetzung ermitteln. Auf nicht invasive Weise wird dabei der Wechselstromwiderstand, auch Impedanz genannt, gemessen, der Rückschlüsse auf die Zusammensetzung von Geweben zulässt, etwa den Fettanteil. Durch die Analyse von Bioimpedanzspektroskopie-Daten können auch vorliegende Krankheiten wie ein Lymphödem erkannt werden.

In der Studie wurden rückblickend die Daten von 753 Frauen analysiert, die sich einer Überwachung mittels Bioimpedanzspektroskopie unterzogen. Ein Teil der Frauen begann bereits früh mit der Überwachung, nämlich noch vor der Brustkrebsoperation oder innerhalb von 90 Tagen danach („frühe Überwachung“). Die übrigen begannen mit der Überwachung erst nach 90 Tagen oder später („normale Überwachung“).

Die Patientinnen der frühen Überwachungsgruppe erhielten im Durchschnitt früher eine Behandlung von Lymphödemen als die Patientinnen der normalen Überwachungsgruppe. Jedoch erlitten signifikant mehr Frauen der normalen Überwachungsgruppe ein klinisch bedeutsames Lymphödem im Stadium I bis III, auch traten schwerere Fälle von Lymphödem bei diesen Frauen häufiger auf als bei den Frauen der frühen Überwachungsgruppe.

Die Schlussfolgerung der Studienautoren: Eine frühzeitig beginnende Überwachung von Brustkrebspatientinnen, die sich einer ausgedehnteren Operation unterziehen müssen, könne offenbar helfen, beginnende Lymphödeme zu bemerken, sodass rechtzeitig geeignete Maßnahmen eingeleitet werden können, um das Ausmaß zu begrenzen.

 

Quelle:

Koelmeyer L A et al. Early Surveillance Is Associated With Less Incidence and Severity of Breast Cancer-Related Lymphedema Compared With a Traditional Referral Model of Care. Cancer 2018, DOI: 10.1002/cncr.31873 

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Zurück

Aktualisiert am: 20.05.2019 18:04