Lungenkrebs: Wenn nicht operiert werden kann, ist Strahlentherapie eine Alternative

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Wenn eine Operation bei nicht-kleinzelligem Lungenkrebs im Frühstadium nicht möglich ist, kann die stereotaktische Bestrahlung eine wirksame und verhältnismäßig gut verträgliche Alternative sein. 

Bei der Behandlung von nicht-kleinzelligem Lungenkrebs im Frühstadium ohne Lymphknotenbefall kann die sogenannte stereotaktische Bestrahlung anstelle einer Operation angewendet werden. In einer japanischen Studie wurde überprüft, wie effizient diese Behandlung ist. Die Forscher stellten ihre Ergebnisse in der Fachzeitschrift International Journal of Radiation Oncology * Biology * Physics vor.

Die Therapie der Wahl bei frühem nicht-kleinzelligem Lungenkrebs ist die Operation. Doch nicht immer kann operiert werden, weshalb sich die stereotaktische Bestrahlung als Alternative herauskristallisiert. Hierbei handelt es sich um eine hochpräzise Bestrahlungstechnik. Eine definierte Dosis an Röntgenstrahlen wird punktgenau in das zuvor definierte Zielgebiet eingebracht. Die Strahlenbelastung für das angrenzende gesunde Gewebe kann dadurch gering gehalten werden, umgekehrt ist die Strahlenkonzentration am Tumorgewebe besonders hoch.

An der Studie nahmen 164 Patienten im Alter von 50 bis 91 Jahren in 15 japanischen Kliniken teil, die an nicht-kleinzelligem Lungenkrebs im Stadium T1N0M0 (kleiner Tumor, keine Ausbreitung über seinen Entstehungsort hinaus) erkrankt waren. 64 Patienten wurden operiert. Die anderen konnten etwa aus gesundheitlichen Gründen nicht operiert werden und erhielten deshalb eine stereotaktische Strahlentherapie in vier Sitzungen.

Bei den operierten Patienten betrug das Drei-Jahres-Gesamtüberleben 77 Prozent, bei den bestrahlten Patienten 60 Prozent. Infolge der Operation kam es bei fünf Patienten zu schwerwiegenden Nebenwirkungen Grad 3. Bei zehn der bestrahlten Patienten traten Nebenwirkungen Grad 3, bei zwei Patienten Nebenwirkungen Grad 4 auf.

Bei inoperablen Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkrebs im Frühstadium sei die stereotaktische Strahlentherapie eine wirksame und verhältnismäßig gut verträgliche Alternative – das, so die Studienautoren, habe sich in der Studie erwiesen.

 

Quelle:

Nagata, Y. et al.: Prospective Trial of Stereotactic Body Radiation Therapy for Both Operable and Inoperable T1N0M0 Non-Small Cell Lung Cancer: Japan Clinical Oncology Group Study JCOG0403. Int J Radiat Oncol Biol Phys. 2015, 93(5):989-96

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs:

Zurück

Aktualisiert am: 20.07.2017 16:54