Lungenkrebs bei Nichtrauchern

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Auch Nichtraucher können an Lungenkrebs erkranken. Die Tumoren weisen im Vergleich zu jenen von Rauchern einige Unterschiede auf, weshalb Forscher unterschiedliche Entstehungswege annehmen.

Rauchen ist die Hauptursache für die Entstehung von Lungenkrebs. Doch sind Nichtraucher keineswegs vor der Erkrankung gefeit, selbst wenn ihr Risiko deutlich niedriger als das von Rauchern ist. Wie in der Fachzeitschrift Acta Oncologica nun berichtet wird, unterscheiden sich die Lungenkrebserkrankungen von Rauchern und Personen, die niemals in ihrem Leben geraucht haben, in ihren Eigenschaften deutlich.

In die portugiesische Studie wurden die Daten von 558 Patienten aufgenommen, die zwischen 2011 und 2015 an nicht-kleinzelligem Lungenkrebs erkrankt waren. 22 Prozent von ihnen hatten niemals in ihrem Leben geraucht. Von ihnen waren drei Viertel Frauen, sie waren meist schon 67 Jahre oder älter und litten in der Mehrzahl der Fälle an einem Adenokarzinom. Bei den Niemals-Rauchern dauerte es länger, bis die Ärzte nach dem Auftreten der ersten Symptome die richtige Diagnose Lungenkrebs stellen konnten. Dies war bei Frauen und Männern gleichermaßen so; es spielte keine Rolle, welche Symptome auftraten und um welchen Gewebetyp des Tumors es sich handelte. 

Auch hinsichtlich der Ausbreitung des Tumors in andere Organe gab es Unterschiede zwischen Niemals-Rauchern und Rauchern: Die Tumoren von Niemals-Rauchern breiteten sich häufiger in das Lungenfell (Pleura) aus. Zudem waren bestimmte genetische Veränderungen in den Krebszellen häufiger als bei Rauchern (sogenannte ALK-Translokationen und EGFR-Mutationen). Dies hat Auswirkungen auf die Therapieoptionen, sofern der Tumor bereits gestreut hat.

Möglicherweise, so die Interpretation der Studienautoren, seien die Wege der Lungenkrebsentstehung bei Niemals-Rauchern und Rauchern verschieden. 

 

Quelle:

Dias, M. et al.: Lung cancer in never-smokers – what are the differences? Acta Oncologica, Onlinevorabveröffentlichung am 17. Februar 2017, http://dx.doi.org/10.1080/0284186X.2017.1287944

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Mehr zum Thema Lungenkrebs:

Zurück

Aktualisiert am: 21.09.2017 16:40