Lebensqualität bei metastasiertem Prostatakrebs

Nachricht vom 21.06.2023

Angaben zum Autor und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

Eine Radioligandentherapie kann in der fortgeschrittenen Situation nicht nur die Überlebensaussichten verbessern, sondern auch die Lebensqualität länger erhalten.

Bei Prostatakrebs, der sich bereits mit Metastasen in andere Organe ausgebreitet hat und auf eine antihormonelle Therapie nicht oder nicht mehr anspricht („kastrationsresistent“), kann eine Radioligandentherapie mit 177Lutetium(177Lu)-PSMA-617 die Überlebensaussichten verbessern. Das hatten die ersten Auswertungen der Phase 3-Studie VISION ergeben. Nun zeigte eine weitere Analyse dieser Studie, dass durch die Radioligandentherapie auch die Lebensqualität der Patienten länger erhalten bleibt als durch die sonst in dieser Situation übliche Behandlung. Veröffentlicht wurden die Ergebnisse in der Fachzeitschrift Lancet Oncology.

Für die Teilnahme an der Studie wurden in 84 Krebszentren in neun Ländern Nordamerikas und Europas insgesamt 581 Patienten ab 18 Jahren gewonnen. Sie litten an voranschreitendem metastasiertem kastrationsresistentem Prostatakrebs und hatten schon diverse Therapien mit Androgenrezeptor-Hemmern und Chemotherapien hinter sich. Nun erhielten sie entweder eine Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617 in Kombination mit der Standardtherapie oder die Standardtherapie allein. Zur Standardbehandlung gehörten zugelassene Hormonbehandlungen, Bisphosphonate und Strahlentherapie.

Es dauerte in der Radioligandentherapiegruppe deutlich länger, bis erste Verschlechterungen der Lebensqualität eintraten. Auch die Zeit, bis Schmerzen oder Ereignisse wie Knochenbrüche aufgrund von Knochenmetastasen auftraten, war bei den Patienten, die Lutetium erhalten hatten, länger. Infolge der Radioligandentherapie traten mehr Nebenwirkungen Grad 3 oder 4 wie eine Verringerung der Zahl weißer und roter Blutzellen auf.

Die Radioligandentherapie mit [177Lu]Lu-PSMA-617 in Kombination mit Standardtherapie kann bei Patienten mit metastasiertem kastrationsresistentem Prostatakrebs, die zuvor mit Androgenrezeptor-Hemmern und Chemotherapeutika wie Taxanen behandelt wurden, eine Verschlechterung der Lebensqualität und das Auftreten von Skelettereignissen infolge der Tumorerkrankung hinauszögern, so die Zusammenfassung der Studienautoren.

 

Quelle:

Fizazi K et al. Health-related quality of life and pain outcomes with [177Lu]Lu-PSMA-617 plus standard of care versus standard of care in patients with metastatic castration-resistant prostate cancer (VISION): a multicentre, open-label, randomised, phase 3 trial. Lancet Oncology 2023, 24(6):597-610

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 12.07.2024 16:23