Krebssterblichkeit in Europa: Der rückläufige Trend hält an

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Die Sterblichkeit geht bei vielen Krebserkrankungen zurück. Allerdings werden im Jahr 2016 mehr Frauen an Lungenkrebs sterben als jemals zuvor.

Der zuletzt vor allem für Männer positive Trend hinsichtlich des Überlebens bei Krebserkrankungen hält offenbar an: Die Sterblichkeit wird auch im Jahr 2016 bei zahlreichen Krebsarten zurückgehen. Dies geht aus den Berechnungen einer internationalen Studiengruppe hervor, die kürzlich in der Fachzeitschrift Annals of Oncology veröffentlicht wurden.

Die Forscher stützten sich bei ihren Berechnungen auf Daten der Weltgesundheitsorganisation WHO und Eurostat. Sie schätzten die für 2016 zu erwartenden Sterbefälle an Krebs für die EU insgesamt sowie für Frankreich, Deutschland, Italien, Polen, Spanien und Großbritannien. 

Bei Männern vor allem Rückgang rauchbedingter Krebsarten

Demnach wird die geschätzte Sterblichkeit an Krebs in der EU unter Männern bei 133,5 pro 100.000 und unter Frauen bei 85,2 pro 100.000 liegen – ein Rückgang gegenüber dem Jahr 2011 um acht und drei Prozent. Bei Männern liegt dem vor allem eine Senkung der Sterblichkeit bei rauchbedingten Krebserkrankungen zugrunde: Die Sterberaten an Lungen-, Darm- und Prostatakrebs werden zurückgehen. Bei Frauen sinken die Sterberaten vor allem bei Krebsarten, die zunehmend besser behandelt und früher erkannt werden können: Brust- und Darmkrebs, Magenkrebs sowie Krebs der Gebärmutter. Lungen- und Bauchspeicheldrüsenkrebs hingegen werden im Jahr 2016 mehr Todesfälle unter Frauen fordern: Hier ist mit einem Anstieg der Sterbefälle um fünf bzw. vier Prozent gegenüber dem Jahr 2011 zu rechnen. 

Deutlicher Rückgang bei Leukämien

Erfreulich für beide Geschlechter: In allen Altersgruppen sinkt die Sterblichkeit an Leukämien; bei Kindern und Jugendlichen ist der Rückgang besonders stark. Hierfür, so die Studienautoren, seien vor allem die Verbesserungen der Therapien verantwortlich.

 

Quelle:

Malvezzi, M. et al.: European cancer mortality predictions for the year 2016 with focus on leukemias. Annals of Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 26. Januar 2016, doi: 10.1093/annonc/mdw022

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs:

Themen:

    Zurück

    Aktualisiert am: 22.05.2017 21:12