Krebssterblichkeit in Europa gesunken

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Eine Ausnahme bleiben Lungen- und Bauchspeicheldrüsenkrebs.

Eine gute Nachricht: Die Sterblichkeit an Krebs sinkt in den Ländern der Europäischen Union (EU) sowohl bei Frauen als auch bei Männern. Allerdings gibt es in diesem allgemeinen Trend zwei Ausnahmen: Lungenkrebs bei Frauen und Bauchspeicheldrüsenkrebs bei Frauen und Männern. Das geht aus dem Bericht der Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Annals of Oncology hervor. Zum ersten Mal mussten die Forscher die Zahlen der EU und Großbritanniens getrennt darstellen.

Die Forscher werten regelmäßig die Krebsdaten der World Health Organization and Eurostat Datenbanken für die EU aus, in diesem Falle aus den Jahren 1970 bis 2015. Anhand der gemessenen Fallzahlen errechneten sie die bei Krebs generell und bei den häufigsten zehn Krebsarten zu erwartenden Todeszahlen für das Jahr 2021. 

Demnach seien in diesem Jahr 1.267.000 Krebstote zu erwarten. Bei Männern bedeutet dies eine altersstandardisierte Todesrate von 130,4 pro 100.000 Personen – ein Rückgang um 6,6 Prozent seit 2015 -, bei Frauen 81,0 Todesfälle pro 100.000 Personen – ein Rückgang um 4,5 Prozent seit 2015. Allein die Todesrate an Brustkrebs sank in der EU seit 2015 um knapp acht Prozent. Die Todesraten an Magenkrebs und Leukämien bei Frauen und Männern sowie an Blasenkrebs bei Männern würden bis Ende dieses Jahres den Berechnungen zufolge sogar um jeweils mehr als zehn Prozent zurückgegangen sein.

Lediglich bei Bauchspeicheldrüsenkrebs ist eine Stagnation der Todeszahlen bei Frauen und Männern zu beobachten. Während die Todeszahlen an Bauchspeicheldrüsenkrebs bei Männern im Alter zwischen 25 und 49 Jahren sowie 50 und 64 Jahren zurückgingen, stiegen sie bei Männern ab 65 Jahren an. Bei Frauen gingen die Sterbefälle an Bauchspeicheldrüsenkrebs lediglich in den jüngeren Jahrgängen zurück. 

Auffällig auch die hohe Sterblichkeit an Lungenkrebs bei Frauen: Mittlerweile sind in Großbritannien bei Frauen mehr Todesfälle an Lungenkrebs als an Brustkrebs zu erwarten. Und auch in der EU nähern sich die Todeszahlen an Brust- und Lungenkrebs bei Frauen immer weiter an. Die Forscher schätzen, dass ca. ein Drittel aller Krebstodesfälle in der EU mit Tabakrauch in Zusammenhang stehen. 

 

Quelle:

Carioli G et al. European cancer mortality predictions for the year 2021 with focus on pancreatic and female lung cancer. Annals of Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 21. Februar 2021, https://doi.org/10.1016/j.annonc.2021.01.006

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 29.07.2021 14:32