Krebs im Kindesalter: Überlebensaussichten sind deutlich gestiegen

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Das Risiko, aufgrund einer besonders aggressiv verlaufenden Krebserkrankung im Kindesalter schon sehr früh nach der Diagnosestellung zu versterben, ist deutlich gesunken. Allerdings nicht auf Null.

Die Chancen, eine Krebserkrankung im Kindesalter zu überleben, haben sich über die letzten Jahrzehnte hinweg stetig verbessert. Doch noch immer sterben manche Kinder schon sehr rasch, nachdem die Diagnose gestellt wurde, weil ihre Krankheit besonders aggressiv verläuft. Einer neuen Untersuchung in der Fachzeitschrift Cancer Epidemiology zufolge sind es vor allem die Kleinsten sowie Kinder mit akuter myeloischer Leukämie (AML), die gefährdet sind.

In der Studie stützten sich die Forscher auf Daten aus dem deutschen Kinderkrebsregister. Sie erfassten Kinder, die zwischen 1980 und 2016 vor dem 15. Lebensjahr an Krebs erkrankten. 671 von ihnen starben innerhalb von 30 Tagen nach der Diagnose, 53.649 überlebten länger.

Im Untersuchungszeitraum sank die Zahl der frühen Todesfälle (innerhalb eines Monats nach der Diagnose) von 2,6% der untersuchten Gesamtfälle im Zeitraum 1980-89 auf 0,6% im Zeitraum 2010-16. Am häufigsten traten frühe Todesfälle bei Kindern unter einem Jahr auf. Auch hatten Kinder mit akuter myeloischer Leukämie und Kinder mit einem Lebertumor ein höheres Risiko, rasch an der Erkrankung zu versterben. 

Auch wenn sich die Aussichten für Kinder, die an Krebs erkranken, hierzulande erheblich verbessert haben, bleibe ein gewisses Risiko für einen frühen Tod nach der Diagnose, so die Zusammenfassung der Studienautoren. Dies gelte insbesondere für Säuglinge sowie für Kinder mit AML oder einem Lebertumor. Diesen Patientengruppen müsse deshalb gerade in der ersten Zeit nach der Diagnose besondere Aufmerksamkeit gelten. 

 

Quelle:

Becker C et al. Early deaths from childhood cancer in Germany 1980-2016. Cancer Epidemiology 2020, 65:101669

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 22.10.2020 16:24