Krebs im Kindes- und Jugendalter: Die Lebenserwartung ist gestiegen

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Neue Entwicklungen in den Therapien haben die Aussichten von erkrankten Kindern und Jugendlichen deutlich verbessert.

Immer mehr Kinder und Jugendliche können dank der Entwicklung neuer Therapien und verbesserter Betreuungsmaßnahmen heutzutage überleben, wenn sie an Krebs erkranken. Allerdings bleibt ihre Lebenserwartung im Vergleich zu der Gleichaltriger, die im Kindes- oder Jugendalter nicht an Krebs erkrankt sind, eingeschränkt. Darüber berichteten Wissenschaftler in der Fachzeitschrift JAMA Oncology.

Die Forscher werteten die Daten aus Datenbanken aus, in denen an Krebs erkrankte Kinder und Jugendliche erfasst waren, die die Diagnose zwischen 1970 und 1999 erhalten hatten und sie mindestens fünf Jahre überlebten. Wie sich herausstellte, nahm die durchschnittliche Lebenserwartung unter den Krebsüberlebenden über die Jahre kontinuierlich zu. Eine Differenz zu einer Vergleichsgruppe Gleichaltriger, die im Kindes- oder Jugendalter nicht an Krebs erkrankten, blieb, allerdings sank auch sie mit der Zeit, von anfänglich 25 Prozent bei denen, die die Diagnose in den Jahren 1970 bis 1979 erhalten hatten, auf 14 Prozent bei denen, die zwischen 1990 und 1999 erkrankt waren. Vor allem bei den ehemaligen Krebspatienten, die allein mit einer Chemotherapie behandelt worden waren – diese Gruppe nahm im Laufe der Zeit zu -, war der Unterschied in der durchschnittlichen Lebenserwartung zu gleichaltrigen, nicht an Krebs Erkrankten gering.

Verbesserte Therapien und Pflegemaßnahmen haben dazu geführt, dass an Krebs erkrankte Kinder und Jugendliche heute im Durchschnitt eine gute Lebenserwartung haben, so die Interpretation der Studienautoren. Nichtsdestotrotz sei es notwendig, die Behandlungen weiter zu optimieren, auch um drohende Langzeitschäden infolge der Therapien zu vermeiden.

 

Quelle:

Yeh JM et al. Life Expectancy of Adult Survivors of Childhood Cancer Over 3 Decades. JAMA Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 2. Januar 2020, doi:10.1001/jamaoncol.2019.5582

 

(KvK) 

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Themen:

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 30.05.2020 20:51