Kopf-Halstumoren: Mit der Operation nicht warten

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Die Überlebensaussichten verschlechtern sich, wenn die Operation nach der Diagnose zu lange hinausgezögert wird.

Wenn die Diagnose Krebs im Kopf-Halsbereich gestellt ist, sollte unverzüglich mit der Behandlung begonnen werden. Das verdeutlichen einmal mehr die Ergebnisse einer US-amerikanischen Studie in der Fachzeitschrift Cancer. 

In der Studie werteten Forscher die Daten eines großen Registers mit Patienten aus, die zwischen 2005 und 2014 wegen Mundhöhlenkrebs, Mundrachenkrebs, Kehlkopfkrebs oder Krebs im unteren Rachen operiert worden waren. Schon eine Verzögerung der Operation um sieben bis 13 Tage nach der Diagnose bewirkte, dass das Stadium, in dem sich der Tumor bei der Operation zeigte, gegenüber demjenigen, dass bei der Diagnostik zuvor ermittelt worden war, heraufgesetzt werden musste. Wurde nach der Diagnosestellung mit der Operation 70 Tage oder länger gewartet, war die Wahrscheinlichkeit, dass das Tumorstadium bei dem chirurgischen Eingriff höher ausfiel, noch größer. Am häufigsten musste der Status bezüglich befallener Lymphknoten revidiert werden, aber auch die Ausdehnung des Primärtumors veränderte sich in der Zwischenzeit bis zur Operation.

Die Heraufstufung des Tumorstadiums war mit einer veränderten Prognose verbunden - die Sterblichkeit an der Erkrankung erhöhte sich. Und auch die Verzögerung der Therapie nach der Diagnose selbst erhöhte als eigenständiger Faktor die Sterblichkeit, allerdings war dieser Effekt nur langfristig (Sterblichkeit nach 70 Tagen) zu beobachten.

Es sei, so die Schlussfolgerung der Studienautoren, nicht ratsam, die notwendige Operation nach der Diagnose eines bösartigen Kopf-Halstumors lange hinauszuzögern. Dies könne die Überlebensaussichten bei der Erkrankung schmälern.

 

Quelle:

Xiao R et al. Increased pathologic upstaging with rising time to treatment initiation for head and neck cancer: A mechanism for increased mortality. Cancer, Onlinevorabveröffentlichung am 9. Januar 2018, DOI: 10.1002/cncr.31213

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Basis-Infos für Patienten zum Thema Kopf-Hals-Tumoren

Weitere Nachrichten zum Thema Kopf-Hals-Tumoren

Zurück

Aktualisiert am: 23.09.2018 22:12