Kombitherapie bei fortgeschrittenem Leberkrebs mit Erfolgsaussichten

Nachricht vom 11.08.2022

Angaben zum Autor und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

Eine Kombination von Tyrosinkinasehemmer und transarterieller Chemoembolisation kann die Überlebensaussichten verbessern.

Bei fortgeschrittenem Leberkrebs ist der Einsatz eines Tyrosinkinasehemmers in der Ersttherapie ein Standard. Wenn diese Therapie mit einer transarteriellen Chemoembolisation (TACE) kombiniert wird, steigen die Überlebensaussichten. Das berichteten Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Journal of Clinical Oncology.

An der Phase III-Studie, die an zwölf Zentren in China durchgeführt wurde, beteiligten sich 338 Patienten mit Leberkrebs. Der Tumor war entweder neu diagnostiziert worden oder nach einer Operation zurückgekehrt und befand sich in einem fortgeschrittenen Stadium. Die Teilnehmer wurden mit einem Tyrosinkinasehemmer behandelt, ein Teil von ihnen erhielt zusätzliche TACE. Bei der TACE wird über die Leberarterie eine Chemotherapie unmittelbar an den Tumor gebracht. Anschließend werden die Blutgefäße, die den Tumor versorgen, künstlich verschlossen, sodass die Blut- und Nährstoffzufuhr für die Krebszellen unterbrochen wird.

Nach einer Beobachtungszeit von rund eineinhalb Jahren war das Gesamtüberleben in der Tyrosinkinasehemmer-TACE-Gruppe signifikant besser als in der Gruppe ohne TACE. Und auch das Überleben, ohne dass der Tumor weiter voranschritt, konnte durch die zusätzliche TACE signifikant verlängert werden. Die Rate objektiven Ansprechens war unter der kombinierten Tyrosinkinasehemmer-TACE-Therapie signifikant höher.

Die Kombination von Tyrosinkinasehemmer und TACE könne eine neue Ersttherapie für Patienten mit fortgeschrittenem Leberkrebs sein, so die Einschätzung der Studienautoren. 

 

Quelle:

Peng Z et al. Lenvatinib Combined With Transarterial Chemoembolization as First-Line Treatment for Advanced Hepatocellular Carcinoma: A Phase III, Randomized Clinical Trial (LAUNCH). Journal of Clinical Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 3. August 2022, DOI: 10.1200/JCO.22.00392

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 04.10.2022 15:11