Kombinierte Immuntherapie bei fortgeschrittenem Nierenkrebs

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Die Vorteile gegenüber einer Therapie mit einem Rezeptor-Tyrosinkinasehemmer bleiben langfristig bestehen.

Patienten mit neu diagnostiziertem fortgeschrittenem Nierenkrebs, bei denen ein mittleres bis hohes Risiko für einen ungünstigen Krankheitsverlauf besteht, profitieren auch langfristig von einer kombinierten Immuntherapie mit einem Checkpoint-PD-1-Blocker und einem CTLA-4-Blocker. Das zeigen die Ergebnisse der CheckMate 214-Studie in der Fachzeitschrift Lancet Oncology.

In der Studie hatte sich bereits in der Vergangenheit gezeigt, dass die kombinierte Immuntherapie einer Therapie mit einem Rezeptor-Tyrosinkinasehemmer überlegen ist. 1.096 Patienten ab 18 Jahren hatten daran teilgenommen. Sie litten an bis dato unbehandeltem, fortgeschrittenem oder metastasiertem Nierenkrebs. Die Patienten wurden entweder mit einer kombinierten Immuntherapie aus Checkpoint-PD-1-Blocker und CTLA-4-Blocker oder mit einem Rezeptor-Tyrosinkinasehemmer behandelt. 

Nachdem die kurzfristigen Ergebnisse einen Vorteil für die kombinierte Immuntherapie erbracht hatten, wurde die Beobachtungszeit auf rund drei Jahre ausgedehnt. Dabei zeigte sich, dass die Vorteile anhielten: Patienten mit mittlerem bis hohem Risiko, die mit Checkpoint-PD-1-Blocker und CTLA-4-Blocker behandelt worden waren, wiesen auch nach drei Jahren ein besseres Gesamtüberleben, ein besseres Überleben, ohne dass die Krankheit weiter voranschritt, und ein besseres objektives Ansprechen auf. So war beispielsweise in der Gruppe der mit dem Rezeptor-Tyrosinkinasehemmer behandelten Patienten nach knapp 27 Monaten die Hälfte verstorben – in der Gruppe der kombinierten Immuntherapie waren dagegen zum Zeitpunkt der Datenauswertung noch immer mehr als die Hälfte der Patienten am Leben.

Offenbar, so die Interpretation der Studienautoren, halte die bessere Wirkung der kombinierten Immuntherapie im Vergleich zur Therapie mit einem Rezeptor-Tyrosinkinasehemmer auch langfristig an. Grundsätzlich könnten alle Patienten mit zuvor unbehandeltem fortgeschrittenem Nierenkrebs von der Immuntherapie profitieren. 

 

Quelle:

Motzer RJ et al. Nivolumab plus ipilimumab versus sunitinib in first-line treatment for advanced renal cell carcinoma: extended follow-up of efficacy and safety results from a randomised, controlled, phase 3 trial. Lancet Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 16. August 2019, DOI:https://doi.org/10.1016/S1470-2045(19)30413-9

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Zurück

Aktualisiert am: 14.10.2019 16:43