Kombinierte adjuvante Therapie bei hormonempfindlichem Brustkrebs mit Lymphknotenbefall

Nachricht vom 30.12.2022

Angaben zum Autor und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

Patientinnen profitieren, wenn sie zusätzlich zur antihormonellen Therapie einen CDK4/6-Hemmer erhalten.

Patientinnen mit hormonempfindlichem HER2-negativem Brustkrebs, bei dem bereits Lymphknoten befallen sind, profitieren davon, wenn sie einen CDK4/6-Hemmer in Kombination mit antihormoneller Therapie erhalten. Das zeigen die neuesten Ergebnisse der MonarchE-Studie, die in der Fachzeitschrift Lancet Oncology veröffentlicht wurden.

Für die Studie waren 5.637 Brustkrebspatienten ab 18 Jahren gewonnen worden, 5.601 von ihnen waren Frauen, 36 Männer. Alle hatten die Diagnose hormonempfindlicher HER2-negativer Brustkrebs mit Lymphknotenbefall und hohem Risiko für einen Krankheitsrückfall und ungünstigen Krankheitsverlauf erhalten. Sie erhielten nach der Operation unterstützend, also adjuvant, bis zu zehn Jahre lang die übliche antihormonelle Therapie mit oder ohne CDK4/6-Hemmer, der maximal zwei Jahre lang gegeben wurde.

Nach dreieinhalb Jahren Beobachtungszeit waren in beiden Gruppen noch immer mehr als die Hälfte der Patientinnen krankheitsfrei, das Überleben ohne invasive Krankheit war in der Antihormontherapie- CDK4/6-Hemmer-Gruppe anhaltend besser als in der Gruppe, die nur eine antihormonelle Therapie erhalten hatte. 

Die häufigsten, bei der Therapie mit dem CDK4/6-Hemmer zusätzlich auftretenden schwerwiegenden Nebenwirkungen Grad 3-4 waren ein Mangel an weißen Blutzellen und Durchfall. 

Die zusätzliche adjuvante Gabe eines CDK4/6-Hemmers neben der antihormonellen Therapie könne bei Patientinnen mit hormonempfindlichem HER2-negativem Brustkrebs, bei dem bereits Lymphknoten befallen sind, das Risiko für einen Krankheitsrückfall senken, so die Studienautoren. Dieser bereits in den ersten Analysen der Studie gemessene Effekt sei offenbar anhaltend. Nun müsse in künftigen Analysen ermittelt werden, ob durch die zusätzliche Therapie bei dieser Patientengruppe auch Vorteile im Gesamtüberleben erzielt werden können.

 

Quelle:

Johnston SRD et al. Abemaciclib plus endocrine therapy for hormone receptor-positive, HER2-negative, node-positive, high-risk early breast cancer (monarchE): results from a preplanned interim analysis of a randomised, open-label, phase 3 trial. Lancet Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 6. Dezember 2022, DOI:https://doi.org/10.1016/S1470-2045(22)00694-5

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 30.01.2023 19:13