Kombinationstherapie bei fortgeschrittenem Nierenkrebs

Nachricht vom 20.06.2022

Angaben zum Autor und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

Die Kombination aus Immuntherapie und Tyrosinkinasehemmer bringt als Ersttherapie offenbar langfristig bessere Überlebensaussichten als ein Multikinasehemmer allein.

In der ersten Analyse der Phase III-Studie CheckMate 9ER hatte sich gezeigt, dass bis dato noch nicht behandelte Patienten mit fortgeschrittenem Nierenkrebs davon profitieren, wenn sie eine Kombination aus Immuncheckpoint-PD1-Blocker und Tyrosinkinasehemmer anstelle eines bereits bewährten Multikinasehemmers erhalten. Eine Zwischenanalyse jetzt nach längerer Beobachtungszeit bestätigt die guten Effekte, wie dem Bericht in der Fachzeitschrift Lancet Oncology zu entnehmen ist.

An der Studie beteiligten sich Patienten ab 18 Jahren mit fortgeschrittenem oder metastasiertem klarzelligem Nierenkrebs an 125 Kliniken in 18 Ländern. Sie erhielten eine Kombination aus Immuntherapie mit einem PD1-Blocker und einem Tyrosinkinasehemmer oder eine Therapie nur mit dem Multikinasehemmer allein. Die Beobachtungszeit für die jetzige Analyse betrug knapp drei Jahre.

Unter der Kombinationstherapie war das mediane Überleben, ohne dass die Krankheit weiter voranschritt, doppelt so lang wie unter dem Multikinasehemmer. Und auch das Gesamtüberleben war unter der Kombination von PD1-Blocker und Tyrosinkinasehemmer signifikant besser. Gleichzeitig traten unter der Kombinationstherapie mehr Nebenwirkungen auf.

Die deutlich verbesserten Überlebensaussichten auch nach längerer Beobachtungszeit sprechen nach Ansicht der Studienautoren dafür, die Kombination aus Immuncheckpoint-PD1-Blocker und Tyrosinkinasehemmer in der Ersttherapie bei fortgeschrittenem oder metastasiertem klarzelligem Nierenkrebs einzusetzen.

 

Quelle:

Motzer RJ et al. Nivolumab plus cabozantinib versus sunitinib in first-line treatment for advanced renal cell carcinoma (CheckMate 9ER): long-term follow-up results from an open-label, randomised, phase 3 trial. Lancet Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 7. Juni 2022, DOI:https://doi.org/10.1016/S1470-2045(22)00290-X

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 29.06.2022 13:57