Kombinationstherapie bei fortgeschrittenem Brustkrebs mit BRCA 1- oder 2-Mutation

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Eine Kombination von Chemotherapie und PARP-Hemmung ist offenbar erfolgreich.

Brustkrebspatientinnen, die eine Veränderung in einem der sogenannten Brustkrebsgene BRCA 1 oder 2 tragen, sprechen oft gut auf die Therapie mit einem PARP-Hemmer (Poly[ADP-Ribose]-Polymerase) an. In einer Phase III-Studie wurde ein solcher PARP-Hemmer mit einer platinhaltigen Chemotherapie kombiniert – mit gutem Erfolg, wie die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Lancet Oncology berichteten.

Die Studie wurde an 147 Kliniken in 36 Ländern durchgeführt. 513 Patientinnen ab 18 Jahren nahmen daran teil, bei allen war eine BRCA 1- oder 2-Mutation festgestellt worden. Sie litten an fortgeschrittenem HER2-negativem Brustkrebs und hatten wegen einer Metastasierung der Erkrankung bereits bis zu zwei Chemotherapien hinter sich. Nun erhielten sie eine platinhaltige Chemotherapie kombiniert mit einem PARP-Hemmer oder einem Scheinmedikament (Placebo).

Durch die Kombination von Chemo- und PARP-Hemmertherapie konnte die Zeit, ohne dass die Krankheit weiter voranschritt, signifikant verlängert werden. Dabei erwies sich die zusätzliche PARP-Hemmertherapie als weitgehend verträglich. Wenn die Chemotherapie, etwa wegen Nebenwirkungen, abgebrochen werden musste, konnte die PARP-Hemmertherapie allein fortgesetzt werden. Bei den Patienten aus der Placebogruppe konnte, wenn die Krankheit weiter voranschritt, auf eine Einzeltherapie mit dem PARP-Hemmer gewechselt werden.

Damit, so die Studienautoren, habe sich die Kombination aus platinbasierter Chemotherapie und PARP-Hemmung bei Patientinnen mit fortgeschrittenem Brustkrebs und BRCA 1- oder 2-Mutation als wirksam erwiesen.

 

Quelle:

Diéras V et al. Veliparib with carboplatin and paclitaxel in BRCA-mutated advanced breast cancer (BROCADE3): a randomised, double-blind, placebo-controlled, phase 3 trial. Lancet Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 27. August 2020, DOI:https://doi.org/10.1016/S1470-2045(20)30447-2

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 01.12.2020 16:52