Kombinationstherapie bei CLL mit hohem Risiko

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Wenn CLL auf bisherige Therapien nicht anspricht und ein hohes Risiko für einen ungünstigen Krankheitsverlauf besteht, kann sich womöglich eine neue Kombinationstherapie vorteilhaft auswirken.

Wenn bei chronischer lymphatischer Leukämie (CLL) die erkrankten Blutzellen bestimmte molekulare Eigenschaften aufweisen, deutet das auf ein hohes Risiko für einen ungünstigen Krankheitsverlauf hin. In solchen Fällen kann es sich offenbar lohnen, zusätzlich zur üblichen Therapie mit einem Bruton-Tyrosinkinasehemmer einen Anti-CD20-Antikörper hinzuzufügen. Das geht aus den Ergebnissen einer Studie in der Fachzeitschrift Lancet Haematology hervor.

An der Phase III-Studie GENUINE nahmen 126 Patienten ab 18 Jahren teil, die an CLL erkrankt waren und entweder auf die bisherigen Therapien gar nicht ansprachen oder nach einer gewissen Zeit ein deutliches Voranschreiten ihrer Krankheit erlebten. Alle hatten aufgrund bestimmter molekularer Eigenschaften der Krebszellen ein hohes Risiko für einen ungünstigen Krankheitsverlauf. Nun erhielten sie eine Therapie mit einem Bruton-Tyrosinkinasehemmer mit oder ohne Anti-CD20-Antikörper. CD20 ist ein Eiweiß, das auf der Oberfläche von B-Lymphozyten des Immunsystems ausgebildet wird und eine optimale Abwehrreaktion der B-Lymphozyten zum Beispiel gegen Krebszellen ermöglicht.

Nach einer Beobachtungszeit von rund dreieinhalb Jahren war die Ansprechrate bei den Patienten, die den Tyrosinkinasehemmer plus Anti-CD20-Antikörper erhalten hatten, mit 83% signifikant höher als bei den Patienten, die nur mit dem Tyrosinkinasehemmer behandelt worden waren, mit 65%. Zwar traten unter der Kombinationstherapie auch mehr Nebenwirkungen auf, jedoch konnten diese in den meisten Fällen gut behandelt werden. 

Damit, so die Studienautoren, deute sich an, dass sich die Zugabe eines Anti-CD20-Antikörpers zur Therapie mit einem Bruton-Tyrosinkinasehemmer bei Patienten mit voranschreitender CLL mit hohem Risiko vorteilhaft auswirken könne. 

 

Quelle:

Sharman JP et al. Ublituximab plus ibrutinib versus ibrutinib alone for patients with relapsed or refractory high-risk chronic lymphocytic leukaemia (GENUINE): a phase 3, multicentre, open-label, randomised trial. Lancet Haematology 2021, 8(4):254-266

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 18.05.2021 19:46